Titelaufnahme

Titel
The prognostic and diagnostic value of self-reports in a sample of convicted rapists, classified according to the MTC:R3 typology / Sabrina Eberhaut
Verfasser/ VerfasserinEberhaut, Sabrina
Begutachter / BegutachterinNeubauer, Aljoscha
Erschienen2014
Umfang109 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Täter / Vergewaltigung / Persönlichkeitsfragebogen / Täter / Vergewaltigung / Persönlichkeitsfragebogen / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-60433 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The prognostic and diagnostic value of self-reports in a sample of convicted rapists, classified according to the MTC:R3 typology [3.26 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Selbstbeschreibungsverfahren sind essentielle Verfahren im forensischen Kontext und werden häufig für Gefährlichkeitsschätzungen herangezogen. Nichtsdestotrotz gibt es Gründe anzunehmen, dass besonders Sexualstraftäter dazu neigen, ein falsches Bild von sich übermitteln zu wollen, sodass die Frage des diagnostischen und prognostischen Wertes in der Forensik von großer Bedeutung ist. Deshalb ist es das Ziel dieser Studie, herauszufinden, ob gewisse Skalen der deutschen Kurzversion des MMPI, des SCL-90-R sowie des SKID-II nützliche Rückfallprädiktoren darstellen. Getestet wurden Vergewaltiger, welche zwischen 2002 und 2010 an der BEST (Begutachtungsstelle für Gewalt- und Sexualstraftäter) begutachtet wurden und nun schon seit mindestens zwei Jahren aus dem Gefängnis entlassen worden sind. Hierbei wurde, erstens, das Alter als Kovariate in die Untersuchung aufgenommen und, zweitens, die Stichprobe in zwei Gruppen geteilt (alt vs. jung). Analysen zeigten, dass gewisse Skalen des MMPI wie auch des SCL-90-R Rückfälligkeit vorhersagen. Als die Stichprobe in Altersgruppen geteilt wurde, zeigten sich bezüglich des MMPI und des SCL-90-R signifikante Resultate für die ältere (31-58) Gruppe. Weiters wurde untersucht, ob unterschiedliche Typen von Vergewaltiger, welche anhand der MTC:R3 Typologie (Knight & Prentky, 1990) klassifiziert wurden, zum einen unterschiedliche Rückfallwahrscheinlichkeiten und zum anderen unterschiedliche Tendenzen sozial erwünscht zu antworten, aufweisen. Hierbei stellte sich die Frage, ob die Tendenz zu lügen ein Prädiktor für Rückfälligkeit ist. Diese Ergebnisse zeigten, dass der aggressive Typ jegliche Rückfälligkeit und der opportunistische Typ Rückfälligkeit in ein gewalttätiges, gewalttätiges plus Sex, sowie generelles Delikt vorhersagt. Der sadistische Typ erzielt im Vergleich zum aggressiven, sexuellen und rachsüchtigen Typus, signifikant höhere Werte auf der F-Skala, eine Validitätsskala des MMPI.

Zusammenfassung (Englisch)

Self-reports are important instruments in forensic assessments and commonly used to establish hazard potentials. The investigation of the prognostic and diagnostic value of self-reports in rapists is of major importance, since there are reasons to assume that sex offenders are particularly prone to lie, when they are asked to describe themselves. One goal of this study was to find out if the traits measured by the German short version of the MMPI, the SCL-90-R and the SCID-II, self-reports that are commonly applied in forensic assessments, are valuable predictors of recidivism in a sample of rapists. All of these individuals had been assessed at the FECVSO (Federal Evaluation Centre for Violent and Sexual Offenders) and had been released from prison for at least two years (=minimum time on risk). Age was taken up as a confounding variable and, in a second step, the sample was split into two age groups (younger vs. older). It was further examined, whether different kinds of rapists, classified according to the MTC:R3 typology by Knight and Prentky (1990), differed, firstly, in their recidivism rates, and, secondly, in their tendency to answer socially desirable. The question was raised whether the tendency to answer in favor of oneself is a predictor of reoffending. Analyses showed that several scales of the MMPI as well as of the SCL-90-R predict recidivism when age is taken up as a confounding variable. When the sample was split into two age groups, the MMPI as well as the SCL-90-R showed significant results for the older age group (31-58) in terms of violent, violent plus sex and general recidivism. Independently of age, findings also showed that the pervasively angry type is a predictor of any offense category, while the opportunistic type predicts violent, violent plus sex as well as general recidivism. The sadistic group scores significantly higher on the F-scale, a validity scale of the MMPI, compared to the pervasively angry, sexual and vindictive rapists.