Bibliographic Metadata

Title
Untersuchungen zu den norisch-pannonischen Hügelgräbern : Schwerpunkt Steiermark / vorgelegt von Magdalena Eibl
AuthorEibl, Magdalena
CensorScherrer, Peter
Published2014
Description195 Bl. : Zsfassung + 1 DVD-ROM ; zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Steiermark / Hügelgrab / Steiermark / Hügelgrab / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-60360 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Untersuchungen zu den norisch-pannonischen Hügelgräbern [18.15 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Untersuchungen zu den Norisch-Pannonischen Hügelgräbern. Schwerpunkt Steiermark. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem umfangreichen Phänomen der Hügelbestattung, insbesondere mit den norisch-pannonischen Hügelgräbern, die während der römischen Kaiserzeit als Grabsitte vor allem im Grenzraum zwischen Noricum und Pannonien auftreten und im Laufe des 2. Jhs. vielfältige Grab- und Einbauformen entwickeln. Sie und auch jene Grabhügel, die sich in anderen Provinzen des römischen Reiches fast zeitgleich verbreiten, werden mit der Romanisierung und ihren Prozessen (Assimilierung/Dissimilierung) in Zusammenhang gebracht und können gleichsam innerhalb einer Provinz bzw. des römischen Imperiums Umsiedlungen bzw. Bewegungen von einzelnen Individuen oder ganzer Gemeinschaften aufzeigen. Dies geht anhand bestimmter Funde (z.B. norisch-pannonische Trachtbestandteile, Dreifußschalen, Einknotenfibel) und epigraphischer Zeugnisse (z.B. Grab- u. Weihinschriften) hervor. Eine Besonderheit stellen dabei jene Grabhügel dar, die sich mit ihrer Größe, reichen Grabausstattung und einem äußeren Steinkranz wesentlich von den norisch-pannonischen Hügelgräbern absetzen und vorwiegend von reichen eingewanderten Händlerfamilien errichtet wurden, die sich, wie auch die provinzialen Rundgräber (Tumuli), definitiv an italisch-mediterranen Vorbildern orientieren. Dagegen wird den norisch-pannonischen Hügelgräbern eher eine einheimische, aber nicht norische, Entstehung zugesprochen. In ihrer Arbeit versucht die Autorin zusammenfassend darzustellen, wie komplex dieses Thema ist und mit welchen Forschungsproblemen und Theorien die Hügelgräber verknüpft sind. Um E. Hudeczeks Ausführungen zur Herkunftsfrage zu überprüfen und sich ein aktuelles Bild über den Forschungsstand zu machen, wurden chronologische wie baugeschichtliche Fakten der steirischen Hügelgräber herangezogen und unter dem Gesichtspunkt der Verbreitung ausgewertet.

Abstract (English)

Studies to the norican-pannonian barrows. Focus on Styria. The presented work deals with the phenomenon of barrows, particular with the norican-pannonian round barrows, which occur as funeral custom during the Roman period predominantly in the border area between Noricum and Pannonia and develop diverse grave and construction forms from the ongoing 2nd century AD. They and those barrows, which appear almost at the same time in other provinces, are associated with Romanization and its processes and can also show how local individuals or groups were resettled within the province or the Roman Empire. This is indicated by certain findings like n.-p. costume constituents, Dreifußschalen or Einknotenfibel as well as by epigraphic documents like grave or dedicatory inscriptions. Latter suggest, that various population strata (freed and indigenous peoples, soldiers, veterans, public officials) were buried beneath or within barrows and that their size and equipment depends in case to case on the social status of the deceased and their family remaining behind. Special those barrows, that are large in size, have rich grave equipment and an external stone ring, differ from the n.-p. barrows, because they were built by immigrated rich merchant families and are definitely linked, as the provincial round graves (tumuli), to italian-mediterranean models. In contrast to them the origin of the n.-p. barrows is attributed more to the local natives (non-norican). In her work the author tries to summarize how complex this topic can be and which research problems and theories are in context with the barrows. In order to check the assumptions of E. Hudeczek concerning the question of origin and to determine a current picture about the research state, chronological and architectural facts from the styrian barrows were collected and under the aspect of distribution evaluated.