Titelaufnahme

Titel
Studien zu Befestigungsanlagen des 5. und 4. Jh.s v. Chr. im griechischen Kernland / vorgelegt von Stefan Fuchs
Verfasser/ VerfasserinFuchs, Stefan
Begutachter / BegutachterinScherrer, Peter
Erschienen2014
Umfang199 Bl. : Zsfassung ; zahlr. Ill., Kt., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Griechenland <Altertum> / Befestigung / Geschichte 500 v. Chr.-400 v. Chr. / Griechenland <Altertum> / Befestigung / Geschichte 500 v. Chr.-400 v. Chr. / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-60168 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Studien zu Befestigungsanlagen des 5. und 4. Jh.s v. Chr. im griechischen Kernland [10 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit handelt, wie der Titel bereits vorwegnimmt, von Befestigungsanlagen des 5. und 4. Jh.s v. Chr. im griechischen Kernland. Der Schwerpunkt liegt, auf Grund des Forschungsstandes und der archäologischen Befunde, im 4. Jh. v. Chr und greift nur in sehr wenigen Fällen in das beginnende 3. Jh. v. Chr. über. Konkret sind die Türme und Tore im Vordergrund der Arbeit, die in drei Kapitel eingeteilt werden kann.Das erste Kapitel beschäftigt sich unter anderem mit der historischen Entwicklung der Befestigungs- und Belagerungstechnik im griechischen Kulturkreis, wobei ein Ausblick auf Sizilien als unumgänglich scheint, da die dortigen Innovationen der Belagerungstechnik am Beginn des 4. Jh.s v. Chr. als prägend für das Kernland Griechenlands gelten können. Im Zuge dieser Entwicklungsgeschichte sind auch diese neuen Technologien kurz zusammengefasst. Zur Auswertung der Arbeit ist der momentane Forschungsstand, in Bezug auf die Mauertechniken, Tortypen und Turmtypen, ebenfalls unerlässlich und im ersten Kapitel verkürzt dargestellt.Das zweite Kapitel ist als Katalog zu bezeichnen und beinhaltet 11 von mir ausgewählte, besser erforschte, Befestigungsanlagen im griechischen Kernland. Diese sind detailliert beschrieben und in Unterkapitel gegliedert worden, die immer nach dem gleichen Schema behandelt werden. Nach einer kurzen Lagebeschreibung, einer Forschungsgeschichte und einer Erwähnung der antiken Quellen zu den einzelnen Orten stehen die Kapitel Befunde und Datierung im Vordergrund jeder Befestigungsanlage.Das letzte Kapitel hat die Auswertung der im Katalog besprochenen Orte zum Ziel. Hierbei wird einerseits versucht eigene Typologien zu erstellen bzw. Auffälligkeiten aufzuzeigen und andererseits die gewonnenen Erkenntnisse in bereits vorhandene Typologien einzufügen. Zusätzlich zu den Toren und Türmen, sind auch die Poternen und Treppen Gegenstand der Auswertung.

Zusammenfassung (Englisch)

The thesis focuses, as the title already suggests, on fortifications of the 5th and 4th century B.C. on the Greek mainland. Due to the state of research in this field and archaelogical features the main part of the thesis is centred around the fortifications of the 4th century with an strong emphasis on towers and gates.The first chapter deals with the historical developement of fortification- and siege techniques in ancient Greece. In addition the importance of the innovations concerning siege warfare made in Sicily at the beginning of the 4th century B.C. are mentioned, as they were crucial for the developement in this field in Greece. The chapter on historical developement also includes on the one hand a closer look on these new technologies, and on the other hand on the different types of walls, gates and towers.The second chapter consists of a catalogue, containing 11 examples of Greek fortifications on the mainland, which are more or less well researched and it was possible to gather relevant information on them. These are described in detail, as well as divided into subchapters, which show the same structure throughout the catalogue. First of all the location is presented, followed by a brief history of research and ancient sources, whereas the main focus is on features and dating of the sites.The last chapter discusses the analysis of the previously in the catalogue described fortifications. The central aim is the creation of typologies, to list noticeable features and to connect the new results with existing typologies. Additionally to towers and gates, posterns and stairways are investigated.