Titelaufnahme

Titel
Reducing barriers : migrations, minor ailments and medicines / submitted by Susanne M. Gobetz
Verfasser/ VerfasserinGobetz, Susanne M.
Begutachter / BegutachterinKungl, Andreas ; Heydon, Susan
Erschienen2014
Umfang308 Bl. : 1 DVD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2014
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Gesundheitsverhalten / Migrationshintergrund / Gesundheitsverhalten / Migrationshintergrund / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-60152 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Reducing barriers [5.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mit einem allgemeinen Interesse an den angewendeten Heilmitteln und Behandlungssystemen, erforscht dieses Projekt das Verhalten bei kleineren Beschwerden wie beispielsweise Verstopfung oder Kopfschmerzen (PAGB 2009, Self Care in Practice, PAGB 2008) von in Graz lebenden Menschen aus vier verschiedenen Kulturen und zwei aufeinander folgenden Generationen von Migranten. Durch die Erforschung von leichten Beschwerden in einem sozio-kulturellen und gesellschaftlichen Kontext bringt dieses interdisziplinäre Social Pharmacy - Projekt verschiedenste Sektoren der Forschung zusammen, indem unterschiedliche Methoden kombiniert werden. Dabei stellt es nicht nur einen neuen Ansatz für die Betrachtung von Gesundheitsfragen in Bezug auf MigrantInnen dar, sondern hat auch große praktische Relevanz. Indem die theoretische Grundlage bereitgestellt wird, um Gesundheitsdienste auf die jeweiligen Bedürfnisse von verschiedenen kulturellen Gruppen anzupassen, kann diese Arbeit zu einer nachhaltigen Verbesserung der Gesundheit von MigrantInnen beitragen. Es wurde ein exploratives, sequentielles Mixed-Methods Design verwendet, das qualitative und quantitative Methoden (Gruppendiskussionen, leitfaden-gestützte Interviews und Fragebögen) kombinierte. Die Zielgruppe dieser Untersuchung umfasste zwei aufeinander folgende Generationen von Menschen mit einem ethnischen Hintergrund in Bosnien-Herzegowina, Kroatien und der Türkei. Um Zugang zu dieser Zielgruppe zu erlangen und die Untersuchung vor Ort besser zu verankern, wurde eng mit lokalen Organisationen aus dem Gesundheits- und Migrantensektor zusammengearbeitet. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie weisen darauf hin, dass in Österreich lebende Menschen mit Migrationshintergrund in BiH, HR und TR Ungleichheiten im Gesundheitsstatus und ?verhalten erleben, während Behandlungsstrategien für potenziellen selbst-behandelbaren Beschwerden unterschiedlich eingesetzt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Acknowledging an overall interest in the use of different treatments in the case of minor ailments, this project explores health behaviour among people of four different cultures/ethnicities and two sequent migrant generations living in the city of Graz, Austria. While aiming at a deeper understanding of the issues surrounding the influence of culture and ethnicity on the process of decision making about how to cope with potentially self-treatable conditions, the project focused on what people do when experiencing minor health problems such as constipation or headaches (PAGB 2009, Self Care in Practice, PAGB 2008), and looked at patterns in the health behaviour of sequent migrant generations. By investigating minor ailments within a socio-cultural and societal context, this interdisciplinary Social Pharmacy project brings together various sectors of research, combining different tools and methods. While it forms a new approach towards looking at migrant health issues, it has strong practical relevance providing the groundwork for adapting health services towards the actual health needs of different cultural and ethnic groups and can hence contribute to a sustainable improvement of migrants? health. It utilised an exploratory sequential mixed methods design, combining qualitative and quantitative methods, i.e. group discussions, guided interviews and a questionnaire. The target group for this research involves people with a background in Bosnia-Herzegovina, Croatia and Turkey. In order to get access to the target group and better anchor research locally, close collaborations were being sought with various local organisations working in the health and migrant sector. Results suggest that in Austria, migrants and people with a migrant background in Bosnia-Herzegovina, Croatia and Turkey experience inequalities in health status and health behaviour while at the same time utilising different strategies in order to cope with self-treatable conditions.