Titelaufnahme

Titel
Whose film is it anyway? : Darren Aronofsky as postmodern auteur / vorgelegt von Carmen Teubenbacher
Weitere Titel
Whose film is it anyway? : Darren Aronofsky as postmodern auteur
Verfasser/ VerfasserinTeubenbacher, Carmen
Begutachter / BegutachterinRieser, Klaus
Erschienen2014
Umfang65 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Aronofsky, Darren / Autorenfilm / Aronofsky, Darren / Autorenfilm / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-60132 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Whose film is it anyway? [2.04 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gemäß dem Gedanken, dass die alleinige kreative Vision eines Films in der Position des Regisseurs verhaftet ist, vertritt die Auteur-Theorie, ein Begriff, der in den 1960er Jahren von Andrew Sarris geprägt worden ist, dass bestimmte Filmregisseure über ihr gesamtes Werk hindurch durch stilistische und thematische Konsistenz eine ihnen eigene Weltanschauung ausdrücken (vgl. Grant 2008, 1). Im Rahmen dieser Diplomarbeit wird die Auteur-Theorie herangezogen, um das Gesamtwerk des amerikanischen Regisseurs Darren Aronofsky zu untersuchen, das derzeit fünf Langfilme umfasst: Pi (1998), Requiem for a Dream (2000); The Fountain (2006); The Wrestler (2008) und Black Swan (2010). Konkret gibt die vorliegende Diplomarbeit einen kurzen Einblick in die Genese der Auteur-Theorie, gefolgt von einem detaillierten Blick auf Aronofskys Filme und der Analyse von drei Schlüsselbereichen, die die Werke des Regisseurs bestimmen: Im Bereich Schnitt werden die Formen und Funktionen von Smash Cuts und Match Cuts, sowie die sogenannte Hip-Hop Montage beleuchtet. Weiters widmet sich ein Kapitel dem Thema Kamerapositionen, insbesondere Kamerabewegungen, sowie der Obersicht und extremen Close-Ups von Body Horror. Abschließend versucht ein Kapitel in Anlehnung an Peter Wollens homo hawksianus (vgl. Wollen 1972: 81) einen homo aronofskyanus zu konstruieren, mit dem Fokus auf drei Teilbereiche: Familienbeziehungen, dem Streben nach Glück und den Themen Sucht und Obsession. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es, Darren Aronofsky als Auteur von einem reinen Metteur-en-scène abzugrenzen, eine Unterscheidung, die in der Bedeutungskonstruktion eines Films verhaftet ist. Darüber hinaus soll die vorliegende Arbeit Darren Aronofsky als einen inhärent postmodernen Regisseur ausweisen, obwohl das Konstrukt des Auteurs diesem Gedanken widerspricht. Somit soll bewiesen werden, dass eine Auseinandersetzung mit dem Auteur-Begriff auch in einer Welt nach Roland Barthes "Tod des Autors" essentiell ist.

Zusammenfassung (Englisch)

Following the notion that a film?s sole creative vision lies within its director, the auteur theory, a term coined by Andrew Sarris in the 1960s posits that "some directors may express an individual vision, a worldview, over a series of films with stylistic and thematic consistency" (Grant 2008: 1). In terms of this master?s thesis, the auteur theory will be employed to examine the oeuvre of American director Darren Aronofsky, whose as of yet rather young career spans five feature films: Pi, released in 1998, Requiem for a Dream (2000); The Fountain (2006); The Wrestler (2008) and Black Swan (2010). Specifically, this thesis will provide a brief introduction into the genesis of the auteur theory, followed by a more detailed look at Aronofsky?s films and finally an analysis of three key elements that inform the director?s works: in terms of film editing, forms and functions of the application of smash cuts and match cuts will be examined as well as the so called hip-hop montage. Furthermore, a chapter on camera position will look at camera movements, as well as the forms and functions of high angles and of extreme close-ups depicting body horror. Finally, following the idea of Peter Wollen?s creation of a homo hawksianus "the protagonist of Hawksian values in the problematic Hawksian world" (Wollen 1972: 81), a third chapter will be devoted to constructing a homo aronofskyanus focusing on three key themes: family relations, the pursuit of happiness and the theme of addiction and obsession. In accordance with the analytical focus described above, the aim of this thesis is to demarcate Darren Aronofsky as auteur from a mere metteur-en -scène, a distinction that lies within the construction of meaning within a film. In addition, this thesis also seeks to identify Aronofsky as an inherently postmodern director, even though the notion of the auteur is clearly not. Thus, it shall be proven that auteurist studies are still essential in a post-Barthesian world.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 114 mal heruntergeladen.