Titelaufnahme

Titel
The letter in contemporary Canadian short stories and novels / vorgelegt von Petra Stojkovski
Verfasser/ VerfasserinStojkovski, Petra
Begutachter / BegutachterinLoeschnigg, Maria
Erschienen2014
Umfang65 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Kanada / Briefroman / Kanada / Briefroman / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-60084 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The letter in contemporary Canadian short stories and novels [0.47 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die "Epistolary Novels", auch Briefromane genannt, hatten ihren Höhepunkt im späten siebzehnten und frühen achtzehnten Jahrhundert. Diese Briefromane können bis zu Ovid und dem Neuen Testament zurückverfolgt werden. Die Diplomarbeit gibt einen geschichtlichen Überblick über die Entwicklung der Briefromane. Außerdem wird die Rolle der Frau in der Gesellschaft, sowie ihr Beitrag zur literarischen Welt besprochen. Die Arbeit zeigt, dass den Schriftstellerinnen genau so viel Aufmerksamkeit gebührt wie den männlichen Gegenstücken. Das Ziel ist es nicht nur den Briefroman zu untersuchen sondern auch die Art und Weise des Briefschreibens zu analysieren und die Tagebuchform vorzustellen. Ferner soll aufgezeigt werden, dass traumatisierte Charaktere vom Schreiben eines Briefes profitieren und die Notwendigkeit einer/s Vertrauten, die/der die Briefe erhält, wird hervorgehoben. Zur Veranschaulichung werden folgende Texte von kanadischen SchriftstellerInnen diskutiert und analysiert: Herzog von Saul Bellow, Before the Change und A Wilderness Station von Alice Munro, The Antagonist von Lynn Coady und Clara Callan von Richard B. Wright. Clara Callan ist ein Briefroman der Tagebucheinträge von der Protagonistin beinhaltet. Der Einbezug von Tagebucheinträgen und deren Fragmenten, in die Erzählstruktur war sehr beliebt da es eine gewisse Aufrichtigkeit übermittelt. Die Rolle der Tagebucheinträge wird detailliert besprochen. Eine Multiperspektivität wird mit Hilfe von mehreren und diskrepanten Sichtweisen dargestellt um die Präsentation und die Evaluierung der Geschichte offenzulegen. A Wilderness Station von Alice Munro besteht aus zwei verschiedenen Perspektiven um einen Mord zu beschreiben und wird mit Hilfe der Multiperspektivität in der Arbeit analysiert. Alle in der Diplomarbeit besprochenen Romane sind Briefromane, die dem Leser die geheimen Gefühle und Gedanken der Charaktere offenbaren und die den Eindruck der Unmittelbarkeit und Authentizität geben.

Zusammenfassung (Englisch)

Epistolary novels ? also called novels in letters ? have reached its peak of popularity in the late seventeenth and early eighteenth century. The letters can be traced back to the times of Ovid and the New Testament. This master thesis gives an historical outline of the epistolary development, as well as the woman?s role in society and their contribution to the literate world. It also shows that female writing deserves as much attention as that of males, as there is a considerable collection of women?s letters to be found throughout history. The aim of this master thesis is not only to investigate the epistolary novel, but also to analyse the art of letter writing, as well as the diary form. Furthermore, it shows how traumatised characters can benefit from the art of letter writing, as well as the necessity of a confidential friend one writes to. For that purpose, the novels and short stories discussed and analysed are by Canadian writers, such as Saul Bellow?s Herzog, Alice Munro?s Before the Change and A Wilderness Station, Lynn Coady?s The Antagonist, and Richard B. Wright?s Clara Callan. Clara Callan is an epistolary novel, which also consists of diary entries written by the female protagonist. The inclusion of diaries or diary fragments into narratives was very common as it delivered a feeling of veracity. The role of the diary will be discussed in detail. Multiperspectivity is defined by multiple and often discrepant viewpoints for the presentation and evaluation of a story. Alice Munro?s A Wilderness Station consists of different viewpoints regarding a murder and will be analysed according to the definition of multiperspectivity. All of the novels mentioned are epistolary novels, which provide the reader with the character?s secret feelings and thoughts, and further give an impression of immediacy and authenticity.