Titelaufnahme

Titel
Frühchristliche Kirchen in Noricum - Ende und Weiterleben / vorgelegt von Harald Moucka
Verfasser/ VerfasserinMoucka, Harald
Begutachter / BegutachterinLehner, Manfred
Erschienen2014
Umfang460 S. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzKB2014 15c
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Noricum / Kirchenbau / Noricum / Kirchenbau / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-59990 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Frühchristliche Kirchen in Noricum - Ende und Weiterleben [14.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Frühchristliche Kirchen stellen neben Befestigungsanlagen die letzten und wohl auch kulturell wirkmächtigsten der von den Romanen überlieferten Großbauten der Spätantike dar. Im Untersuchungsgebiet Noricum sind der archäologischen Forschung einstweilen 39 von ihnen sowie ein Mausoleum bekannt. Diese 40 Objekte - davon fünf in Noricum Ripense (NR) und 35 in Noricum Mediterraneum (NM) - wurden im Rahmen der vorliegenden Arbeit hinsichtlich ihres Enddatums untersucht, und zwar unter Berücksichtigung ihres unmittelbaren Standortes: 13 befinden sich in der "Ebene" (Kategorie "rot"), 18 sind in "Höhensiedlungen" ("gelb") zu finden sowie fünf weitere in "(Militär-)Festungen" ("grün"). Die verbleibenden vier befinden sich entweder in "spezieller Lage" oder sind - wie in zwei konkreten Fällen - nicht eindeutig festzulegen.Ziel der Arbeit war es, das Muster ihres Weiterbestehens oder Abkommens zu erarbeiten: Bis nach dem Jahr 811 gibt es in NR noch praktisch alle auch heute bekannten Kirchen, während in NM von der ursprünglichen Anzahl der Objekte in der Ebene nur noch 18,18 % bestehen, von denjenigen in den Höhensiedlungen nur 6,25 % sowie 25 % der in Festungen situierten.In 26 von allen 50 Höhensiedlungen im Südostalpenraum ist eine frühchristliche Kirche mit Sicherheit nachgewiesen oder sehr wahrscheinlich vorhanden (52 %), lediglich in 4 % gibt es explizit keine solche. Bezieht man sich rein auf das norische Untersuchungsgebiet, so sind von 20 Objekten in Höhenlagen elf mit einer Kirche in KHP-Position ausgestattet (55 %). Die Wahrscheinlichkeit für den Archäologen, in einer norischen Höhensiedlung auf eine Kirche am höchsten Punkt (KHP) zu stoßen, liegt bei 28,6 %.Es läßt sich auch eine grobe Tendenz hinsichtlich der Kirchengröße feststellen. Von den zehn längsten liegen sechs in der Ebene, die Kirchen in den Festungen befinden sich im Mittelfeld, während viele der kleineren in den Höhensiedlungen anzutreffen sind.

Zusammenfassung (Englisch)

The most important and for Medieval Times most influential buildings from Late Antiquity - fortifications excepted - are Early Christian Churches. 39 of them and one mausoleum are known in the Roman imperial province of Noricum, 5 in the northern part, Noricum Ripense (NR), 35 in the southern part, Noricum Mediterraneum (NM). The terminal dates of these 40 objects were investigated not without considering their places of location: 13 were situated in the lowlands (marked red in the schemata for analytic purposes), 18 in hill-top settlements (yellow) and five inside forts or other fortresses (green). Four of the churches could not be categorized properly.The aim of this diploma thesis is to show wheter there are connections between the terminal dates and the locations of the buildings:After the year of 811 AD all known Early Christian Churches in NR seemed to keep on existing 'til nowadays, while in NM only 18.18 % of the "red" churches, 6.25 % of the yellow and 25 % of the green ones persisted.There are also some other facts rising from this study: In the whole south-eastern region of the Alps there were 50 late ancient hill-top settlements, from which 26 gave shelter to an Early Christian Church (52 %). Only inside 4 % of these hideaways there was none. Concerning exclusively Noricum there can be found eleven Early Christian Churches in a so called "KHP-Position", which means that they are situated on the crowns of the hills (55 %). With the probability of 28.6 % an Archaeologist will find a church in this position inside a hill-top settlement in Noricum. Lust but not least there is the tendency of bigger churches being situated in the lowlands, while the smaller ones seemed to habe been in hill-top settlements. Churches in forts or fortresses tend to have a "medium size".