Titelaufnahme

Titel
Der Staat als Faktor für technologischen Fortschritt : eine theoriegeschichtliche Abhandlung mit einem Diskurs zur aktuellen Debatte über Umweltinnovationen / Matthias Purtik
Verfasser/ VerfasserinPurtik, Matthias
Begutachter / BegutachterinKurz, Heinz-Dieter
Erschienen2014
Umfang107 Bl. : Zsfassung (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Umweltverschmutzung / Umweltpolitik / Innovation / Umweltverschmutzung / Umweltpolitik / Innovation / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-59989 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Staat als Faktor für technologischen Fortschritt [1.49 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In den vergangenen 40 Jahren hat die Debatte über die Umweltverschmutzung stark an Bedeutung gewonnen. Heutzutage wird intensiv über mögliche Lösungsansätze bezüglich der gegenwärtigen Umweltproblematik diskutiert. Neben verschiedenen Lösungsansätzen sind Umweltinnovationen eine erfolgsversprechende Möglichkeit. Allerdings stellt sich die Frage, ob der Markt eine wünschenswerte Innovationsrate selbstständig generiert oder staatliche Maßnahmen zur Förderung von Umweltinnovationen dafür notwendig sind. Die Arbeit untersucht diese Fragestellung und andere entscheidende Aspekte der Thematik. Dafür werden die Theorien von Adam Smith, Friedrich List und Joseph A. Schumpeter auf mögliche Empfehlungen untersucht. Zentraler Bestandteil der theoriegeschichtlichen Analyse sind die Aufgaben des Staates und die Entstehung des technologischen Fortschritts. Durch einzelne Argumente innerhalb Smiths Theorie wird die Notwendigkeit von staatlichen Maßnahmen legitimiert, weshalb daraufhin verschiedene Instrumente vorgestellt werden, mit denen der Staat die Entwicklung und Adaption von Umweltinnovationen fördern kann. Im darauf folgenden Kapitel wird die Theorie von List untersucht. Dieser sieht staatliche Maßnahmen als notwendig an, damit sich die produktiven Kräfte und der Manufaktursektor entwickeln können und somit eine Nation und deren Industrie im internationalen Wettbewerb bestehen kann. Darauf aufbauend wird die Entstehung eines ökologischen Leadmarktes thematisiert und der Zusammenhang der Diffusion von Umweltpolitikinstrumenten und der Diffusion von Umweltinnovationen aufgezeigt, sowie weitere positive Externalitäten der staatlichen Förderung von Umweltinnovationen beschrieben. Die theoriegeschichtliche Analyse endet mit Schumpeter, der für Innovationen ausschließlich den Entrepreneur verantwortlich macht. Deshalb werden abschließend Konzepte vorgestellt, die innovatives Verhalten mit der Umweltproblematik kombinieren.

Zusammenfassung (Englisch)

In the last 40 years the debate about environmental pollution became more and more important. Today scientists discuss intensively about possible solutions for environmental problems. There are different approaches of a solution. Environmental innovations are an interesting one, which could be successful. The question is, if the market generates a rate of innovation which is social desirable or needs the state to intervene. This thesis tries to answer this question and other interesting and important issues of this topic. One will analyze the theories of Adam Smith, Friedrich List and Joseph A. Schumpeter to get possible recommendations. The central blocks of the historical analysis are the functions of the state and the genesis of technological progress. Some arguments in Smith Theory will show that the State is necessary for the economic development. Probably one can derive the need of a public support of environmental innovations from some arguments, if one look at them separately. As a result are different types of governmental instruments introduced, which foster environmental innovations. In the next chapter the theory of List is considered. For him the state has to intervene to protect and to support the productive powers and the manufacture industry. Without these a nation will not be able to be successful in the global competition. Because of his argument, one will introduce the model of an environmental leadmarket and its genesis. In this part one will also show the correlation of the diffusion environmental instruments and the diffusion of environmental innovations. Other positive externalities will be presented, too. The historical analysis ends with Schumpeters work. In his view only the entrepreneur is responsible for innovations. Because of that one will introduce different concepts, which connect entrepreneurial behavior with sustainability.