Bibliographic Metadata

Title
Gegenüberstellung lokal hergestellter Keramik anhand der Gefäßform "Töpfe" aus ausgewählten Fundorten in Noricum und Pannonien / vorgelegt von Wilhelm Eckhart
AuthorEckhart, Wilhelm
CensorPochmarski, Erwin
Published2014
Description265 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Bibl. ReferenceKB2014 15c
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Flavia Solva / Aguntum / Teurnia / Ptuj / Funde / Topf / Flavia Solva / Aguntum / Teurnia / Ptuj / Funde / Topf / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-59957 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Gegenüberstellung lokal hergestellter Keramik anhand der Gefäßform "Töpfe" aus ausgewählten Fundorten in Noricum und Pannonien [4 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In dieser Arbeit werden die Topfformen aus den Munizipien Flavia Solva, Aguntum und Teurnia; sowie der colonia Poetovio miteinander verglichen und Diagramme verdeutlichen die statistische Auswertung. Als Grundlage dienen ausgewählte Publikationen, die sich mit der Materialausarbeitung aus oben genannten Fundorten beschäftigen.Im ersten Teil wird ein Definitionsversuch für die, in der Forschung oft als "Gebrauchskeramik" angesprochene, Keramik unternommen. Es werden Beispiele von bisherigen Versuchen der Auswertung beschrieben und der für diese Arbeit gültige Terminus "lokale Keramik" begründet.Bei der Auswertung der lokalen Keramik wird die Gefäßform in den Vordergrund gestellt und zusätzliche Parameter wie Oberflächenbeschaffenheit, Brandtechnik, Magerung, Randform, Verzierung und Durchmesser erst sekundär ausgewertet.Gerade weil die Formen von lokal hergestellter Keramik oft sehr langläufig sind und ebenfalls alte Einzelformen plötzlich wieder aufkommen, ist eine Aussage zur Feindatierung oft schwierig. Es lassen sich aber, anhand der in dieser Arbeit ausgewerteten Daten, sehr wohl Tendenzen in den ausgewerteten Parametern erkennen.Die statistische Auswertung hat gezeigt, dass die Methodik an sich sehr vielversprechend ist und damit auch wissenschaftlich sehr aufschlussreiche Aussagen getroffen werden können. Leider ist die Fundmenge bei einigen Varianten so gering, dass die Daten in diesen Fällen kaum brauchbare Ergebnisse liefern. Es wäre somit in Zukunft erstrebenswert die Menge der aufgenommen Funde für solche Auswertungen deutlich zu erhöhen.Zusätzlich zu den Metaanalysen soll die erstellte Typologie, die alle aufgenommenen Formen beinhaltet, möglichst übersichtlich aufzeigen, welche Gefäßformen eventuell zusammengehören oder sich aus gemeinsamen Grundformen weiterentwickelten.Am Ende der vorliegenden Arbeit sind alle aufgenommenen Fundstücke in einem Fundkatalog gelistet.

Abstract (English)

This study includes pottery forms of the municipia of Flavia Solva, Aguntum and Teurnia; as well as the pottery forms of the colonia Poetovio which are compared to each other where charts are used to illustrate the statistical analysis. Selected publications with the topic of material elaboration at the above mentioned finding spots are building the groundwork for this paper.The first part tries to define the pottery. Applied research is talking of the so called "common-pottery". Examples of already finished analysis are described and the for this paper valid expression "local pottery" is established.While analysing the local pottery the forms are put up front and additional parameters such as surface condition, burning technique, tempering, edge profile, decoration and diameter are made secondary parameters.Because forms of local pottery are often used over a long period of time and older single forms suddenly reappear in between, the final age determination in detail is difficult. On the basis of this paper and its underlying data it is possible to detect tendencies among the analysed parameters.The statistical analysis has shown that the method is promising and that it can be used to scientifically state illuminating conclusions. Unfortunately the quantity of findings at certain variants is so little that the data does not show suitable results. For future studies it would be desirable to raise the quantity of findings for such an analysis in a drastically way to achieve satisfying results.In addition to the meta-analysis the developed typology contains all collected forms aims to show as clearly as possible what forms belong to each other and what forms evolved from common basic designs.At the end of this study, all recorded findings are listed in a catalogue.