Titelaufnahme

Titel
Der Einfluss von Sozialangst auf die kardiovaskuläre Reaktivität in Interaktionssituationen im Rahmen von gleichgeschlechtlichen Dyaden / eingereicht von Sandra Lichtenegger
Weitere Titel
The influence of social anxiety on cardiovascular reactivity in interaction situations in the context of same-sex dyads
Verfasser/ VerfasserinLichtenegger, Sandra
Begutachter / BegutachterinGramer, Margit
Erschienen2013
Umfang259 Bl. : Zsfassungen (1 Bl.) + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Frau / Interaktion / Sozialangst / Kardiovaskuläres System / Frau / Interaktion / Sozialangst / Kardiovaskuläres System / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-59494 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Einfluss von Sozialangst auf die kardiovaskuläre Reaktivität in Interaktionssituationen im Rahmen von gleichgeschlechtlichen Dyaden [1.5 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Untersuchung befasst sich mit dem Einfluss der Sozialangst auf die kardiovaskuläre Reaktivität in verschiedenen gleichgeschlechtlichen sozialen Interaktionssituationen. Es wurden 64 normotone Studentinnen im Alter zwischen 18-30 Jahren untersucht, welche in eine hoch- und niedrig sozialängstliche Gruppe eingeteilt wurden. Die sozialen Interaktionsaufgaben bestanden aus einer Diskussion, welche soziale Einflussnahme erforderte, sowie aus einem Smalltalk, bei welchem sich die Teilnehmerinnen kennenlernen sollten. Es wurde in der Untersuchung auch überprüft, ob sich hoch- und niedrig Sozialängstliche hinsichtlich verschiedener psychologischer Parameter unterscheiden. Ebenso wurde untersucht, ob die Ausprägung der Sozialangst der Interaktionspartnerinnen einen Einfluss auf die physiologischen und psychologischen Reaktivitäten der Teilnehmerinnen während der verschiedenen Untersuchungsphasen ausübte. Die Untersuchung ergab, dass sich in den Interaktionssituationen keine Effekte der Sozialangst auf die kardiovaskuläre Reaktivität der Teilnehmerinnen zeigten. Ebenso wurden keine Effekte der Sozialangst hinsichtlich der subjektiven Befindlichkeit und der subjektiven physiologischen Aktivierung während der Interaktionssituationen bei den Teilnehmerinnen gefunden. Hinsichtlich des Einflusses der Ausprägung der Sozialangst der Interaktionspartnerin konnten in dieser Untersuchung ebenso keine wesentlichen Ergebnisse nachgewiesen werden. Es zeigte sich jedoch, dass die sozialen Interaktionsaufgaben bei den Teilnehmerinnen unabhängig von der Ausprägung der Sozialangst zu unterschiedlichen Effekten führten. Die Diskussionsaufgabe führte zu höheren Anstiegen des systolischen und diastolischen Blutdrucks sowie der Herzrate. Ebenso wurde die Diskussion von den Teilnehmerinnen als schwieriger beurteilt und führte zu mehr gedanklicher Weiterbeschäftigung.Sozialangst, kardiovaskuläre Reaktivität, soziale Interaktionssituation, Einfluss der Interaktionspartnerin

Zusammenfassung (Englisch)

This study investigates the influence of social anxiety on the cardiovascular reactivity in different same-sex social interaction situations. 64 normotensive female students between the age of 18 and 30, which have been divided into groups with high and low social anxiety, were tested. The social interaction tasks consisted of a discussion, which required social influence as well as a small talk in which the participants were supposed to get to know each other. The study also investigated, if high and low social anxious persons differ in terms of various psychological parameters. Furthermore, it was investigated, if the manifestation of the social anxiety of the interaction partner has an influence on the physiological and psychological reactivities of the participants during the different stages of the investigation. The examination showed that during interaction situations there were no effects of social anxiety on the cardiovascular reactivity of the participants. Moreover, no effects of social anxiety concerning the subjective mental state and the subjective physiological activation during the interaction situation were found among the participants. With regard to the influence of the manifestation of social anxiety of the interaction partner no considerable results were investigated during this examination either. However, it was found that the social interaction tasks had different effects on the participants, regardless of the manifestation of their social anxiety. The discussion task resulted in a higher increase of the systolic and diastolic blood pressure as well as heart rate. Furthermore, the participants rated the discussion as more difficult and it also lead to more post-event processing.Social anxiety, cardiovascular reactivity, social interaction, influence of the interaction partner

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 175 mal heruntergeladen.