Titelaufnahme

Titel
The right to humanitarian assistance in international human rights law / von Andrea Sternad
Verfasser/ VerfasserinSternad, Andrea
Begutachter / BegutachterinBenedek Wolfgang
Erschienen2013
Umfang89 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Humanitäre Hilfe / Menschenrecht / Internationales Recht / Humanitäre Hilfe / Menschenrecht / Internationales Recht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-59324 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The right to humanitarian assistance in international human rights law [0.5 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Diplomarbeit untersucht ob in den Menschenrechten ein Recht auf humanitäre Hilfe während bewaffneten Konflikten existiert, ob der UN Sicherheitsrat dies anerkennt, und die Konsequenzen für den betroffenen Staat. Da internationales Recht sie nicht definiert, bezeichnet humanitäre Hilfe hier kurzfristige Hilfe für das Überleben der Bevölkerung während eines Konflikts. Die Kommentare von UN Menschenrechtsorganen zeigen, dass ein von Konflikt betroffener Staat nationale humanitäre Hilfe leisten muss, wenn das Überleben der Bevölkerung davon abhängt; ansonsten muss er internationale Hilfe akzeptieren. Humanitäre Hilfe wird dabei nie als Menschenrecht bezeichnet, aber als Teil überlebensnotwendiger Menschenrechte gesehen; Zugang zur Hilfe ist durch die Verpflichtungen des Staates aufgrund der Menschenrechte gesichert.Weiters wurde aufgrund von Sicherheitsratsresolutionen zu vier bewaffneten Konflikten zwischen 1990 und 2000 festgestellt, dass der Zugang zu internationaler humanitärer Hilfe wichtiger geworden und regelmäßig in rechtlich bindenden Kapitel VII-Resolutionen zu finden ist. Ein Recht auf humanitäre Hilfe wird nicht erwähnt, aber der Sicherheitsrat verpflichtet die Staaten dazu den Zugang sicherzustellen. Als Letztes wurde die Literatur zur staatlichen Souveränität untersucht und festgestellt, dass Menschenrechte, humanitäres Völkerrecht und Sicherheitsratsresolutionen die Souveränität einschränken, weil der Staat internationale Hilfe akzeptieren muss, wenn die Situation ernst genug für die Bevölkerung ist. Weiters hat der Sicherheitsrat seine Kompetenzen ausgeweitet und verabschiedet heute rechtlich bindende Resolutionen wegen Menschenrechtsverletzungen und fehlender humanitärer Hilfe.Ein Recht auf humanitäre Hilfe ist daher bis heute nicht explizit in internationalem Recht anerkannt, aber Menschenrechte und Sicherheitsratsresolutionen verpflichten die Staaten den Zugang zu humanitärer Hilfe während bewaffneter Konflikte zu garantieren.

Zusammenfassung (Englisch)

The diploma thesis questions if a right to humanitarian assistance exists today in human rights during armed conflicts, if such a right has been recognized by the Security Council, and consequences for an affected state. There is no definition in international law, so humanitarian assistance refers here to short-term aid intended to ensure the survival of the population during armed conflict.The commentary of the UN human rights treaty bodies shows that the state affected by armed conflict has to provide national humanitarian assistance, if the survival of the population depends on it; otherwise it has to accept international assistance. Humanitarian assistance has thereby never been called a right, but it is considered part of human rights essential for survival and access to it is guaranteed due to the human rights obligations the states are under.Furthermore, this thesis examined the Security Council resolutions adopted because of four armed conflicts between 1990 ? 2000, and has established that the access to international humanitarian assistance is very important and is included in legally binding resolutions adopted under Chapter VII. While a right to humanitarian assistance is not mentioned, the Security Council obliges the states to ensure the access to assistance. Finally, this thesis examined the literature on state sovereignty and established that human rights law, humanitarian law and Security Council resolutions restrict it by forcing the state to accept international assistance, if the situation is dire enough for the population. Furthermore, the Security Council has expanded its competences and adopts legally binding resolutions due to human rights violations and lack of humanitarian assistance today.A right to humanitarian assistance has therefore not been explicitly recognized in international law today, but obligations are imposed on states to guarantee the access of the population to humanitarian assistance during times of armed conflict.