Titelaufnahme

Titel
Il turbamento di Ugo Betti : Konfusion als dramatisches Mittel in 'Acque turbate' / vorgelegt von Irene Herzog
Verfasser/ VerfasserinHerzog, Irene
Begutachter / BegutachterinKnaller, Susanne
Erschienen2013
Umfang99 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
SchlagwörterBetti, Ugo <Acque turbate> / Störung <Motiv> / Betti, Ugo <Acque turbate> / Störung <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-59142 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Il turbamento di Ugo Betti [0.53 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Obwohl Ugo Betti zu den größten italienischen Dramatikern des Zwanzigsten Jahrhunderts zählt, ist sein Verhältnis zu Kritik und Publikum Zeit seines Lebens problematisch: Nie erhält er die Wertschätzung, die etwa Luigi Pirandello genießt. Als Grund für Bettis Schwierigkeiten wird neben der Inkompatibilität seiner Theaterkonzeption mit der politischen Hegemonie die Schwere seiner Dramatik gesehen: Mit düsteren und wortgewaltigen Dramen trifft er nicht den Geschmack des Publikums seiner Zeit, weil den Zerstreuung suchenden Zuschauer der Nachkriegsjahre beunruhigen. Zu wenig Beachtung erlangt dabei die Tatsache, dass sich der dramatische Grundtenor aus Verunsicherung und existentiellen Zweifeln des Autors ergibt, die er aus seinem instabilen Umfeld absorbiert. Das interne turbamento Bettis als Folge der Erfahrung des Krieges ist in den Dramen als Grundstimmung identifizierbar. Exemplarisch aufzeigen lässt sich dies an einem 1951 verfassten Stück, dessen Titel die dramatische Problematik andeutet: Acque turbate. In dem Werk ist sowohl nachvollziehbar, wie Betti seine psychische Verfassung verarbeitet und, dass sich hinter offensichtlicher Härte der Darstellung menschliches Mitleid verbirgt. Tatsächlich ist das Werk geprägt von Konfusion, jedoch ist der Moment der Überwindung elementar: Anhand der Figurenkonstellation, am Handlungsablauf und am Zusammenwirken der Bühnenelemente zeigt sich, dass Ugo Betti Verwirrung und Verunsicherung als Mittel einsetzt, um der finalen Klärung triumphales Gewicht zu verleihen. Wie der Protagonist durch das Auftreten eines turbatore zu erlösender Selbsterkenntnis gelangt, versucht der Autor sich, den Zuschauer und die Gesellschaft aus der Ungewissheit zu führen. Die Darstellung des turbamento in Acque turbate erweist sich somit als dramatisches Mittel zur Stärkung des Appells an den Glauben an einen christlichen Gott.

Zusammenfassung (Englisch)

Ugo Betti is considered one of the greatest Italian dramatists of the twentieth century. Nevertheless, his relation to critics and audience remained problematic throughout his lifetime - down to the present day he does not receive the same recognition as for example Luigi Pirandello enjoys.Besides the incompatibility of his conceptualization of theater with its political hegemony, the hard nature of his drama appears to be the main reason for the difficulties in his home country. His gloomy plays do not appeal to the popular taste of his time as they leave the viewer striving for amusement during this post-war period uneasy.What stays unnoticed is the fact that their basic tone actually results from a deep insecurity and existential doubts of the author, which he, in turn, absorbs from his unstable surrounding. The internal turbamento of Betti as a consequence of the events of war is what can be identified as the prevailing mood in the plays. This is particularly demonstrated in one drama that he composed in 1951, and its title already points at the deep-seated problem: Aque turbate. This work not only gives an insight into the way the author tries to cope with his own psychological condition, but also shows that behind the clear hardness of the play's depiction lies deep human compassion. Indeed, Aque turbate is characterized by confusion, yet the moment of overcoming forms the drama's important element. Primarily the play's figural constellation, its plot and interactive stage scenery make clear that Betti uses confusion as mean to give triumphant weight to final clarification. Just as the protagonist finally reaches self-knowledge through the arrival of a turbatore, the author tries to lead himself, the audience, and finally even society out of uncertainty. At last, the depiction of turbamento in Aque turbate turns out as dramatic device and the authors message sounds as an appeal to believe in a Christian god.