Titelaufnahme

Titel
Die "Shropshire Lad"-Lieder des George Butterworth / vorgelegt von Martin R. Schönbauer
Verfasser/ VerfasserinSchönbauer, Martin
Begutachter / BegutachterinRevers, Peter
Erschienen2014
Umfang74, 46 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Notenbeisp.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
SchlagwörterButterworth, George <A Shropshire lad> / Butterworth, George <A Shropshire lad> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-59116 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die "Shropshire Lad"-Lieder des George Butterworth [3.67 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Komponist George Sainton Kaye Butterworth steht im Schatten seiner bekannterenenglischen Zeitgenossen um die Jahrhundertwende, wie Ralph Vaughan Williams, GustavHolst oder Edward Elgar. Daher ist es nicht sonderlich verwunderlich, dass dieser Komponistfast ausschließlich der englischen Musikwissenschaft, oder an englischem Liedrepertoireinteressierten Personen bekannt ist. Diese Arbeit wird sich George Butterworth in zweierleiHinsicht widmen. Zum einen versucht sie das Leben George Butterworthszusammenzufassen, indem sie die vorhandene musikwissenschaftliche Literatur, denderzeitigen Forschungsstand sowie die verfügbaren Quellen miteinander vergleicht undüberprüft. Dadurch werden im ersten Teil dieser Arbeit Themenfelder wie ButterworthsJugend und Erziehung, seine Freundschaft zu Ralph Vaughan Williams, die BedeutungButterworths für Cecil Sharps English Folk Dance Society, seine daraus resultierendemusikethnologische Beschäftigung mit volkstümlicher Musik und volkstümlichen Tänzen,sowie sein Leben in der Armee nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges im Jahre 1914 und seinTod in der Schlacht an der Somme im Jahr 1916 beleuchtet. Zum anderen wird der Fokus aufButterworths Shropshire Lad-Lieder gerichtet. Dies bedeutet zunächst, dass in dieser Arbeitdie Entstehung und Bedeutung des Gedichtbandes A Shropshire Lad, sowie eine kurzeBiographie des Dichters Alfred Edward Housman dargelegt werden. In weiterer Folge wirddie Entstehungsgeschichte der von Butterworth vertonten Gedichte aus diesem Gedichtbandnachgezeichnet. Die anschließende musikalische Analyse der publizierten Liedhefte Six Songsfrom A Shropshire Lad und Bredon Hill and other Songs geht der Frage nach, ob undinwiefern ein musikalischer Zusammenhang unter den Liedern und Liedheften besteht, der siezu einem integrativ konzipierten Liederzyklus zusammenfassen lässt.

Zusammenfassung (Englisch)

The composer George Sainton Kaye Butterworth is overshadowed by his more well-knownenglish contemporaries, namely Ralph Vaughn Williams, Gustav Holst or Edward Elgar.Therefore, it isn't particularly surprising that this composer is known almost exclusively to theenglish musicology as well as people with an distinct interest in english Song repertoire. Thispaper will concern itself with George Butterworth in two aspects: Firstly, the life of GeorgeButterworth will be summarized by reviewing and comparing the musicological literature athand with the momentary state of research and available sources. This primary section willattempt to shed light on the youth and education of George Butterworth, his friendship withRalph Vaughn Williams, his significance for the Cecil Sharps English Folk Dance Society andhis resulting ethnomusical interest in Folk Music and Dancing, as well as his life in the armyafter the outbreak of the First World War in 1914 and his death during the battle of theSomme in 1916. Subsequently, the second section will be focused on ButterworthsShropshire-Lad songs. The creation and significance of the volume of poems A ShropshireLad will be described in detail, followed by a short biography of the poet Alfred EdwardHousman. The history of origins of the poems set by Butterworth will then be traced. Thefinal musical analysis of the published songbooks Six Songs from A Shropshire Lad andBrendon Hill and other Songs will then pursue the question, if there exists a musical contextwithin the songs and songbooks which would justify joining them into a conceptually integralsong cycle.