Titelaufnahme

Titel
Effekte des Transfers von Additionen auf Subtraktionen unter der Berücksichtigung des Überlernens / vorgelegt von Juliana Lanzer
Verfasser/ VerfasserinLanzer, Juliana
Begutachter / BegutachterinIschebeck Anja
Erschienen2013
Umfang71 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Lernen / Rechnen / Testkonstruktion / Lernen / Rechnen / Testkonstruktion / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-59057 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Effekte des Transfers von Additionen auf Subtraktionen unter der Berücksichtigung des Überlernens [3.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der vorliegenden Studie war es herauszufinden, ob ein Transfereffekt von Additionen auf Subtraktionen existiert und ob dieser unter der Bedingung des Überlernens auftritt. Bisherige Studien zeigten, dass kein Transfer von Additionen auf komplementäre Subtraktionen, stattfindet, sehr wohl aber von Multiplikationen auf Divisionen. Zu diesem Thema gab es bisher einige Studien, von denen aber keine das Phänomen des Überlernens mitberücksichtigte. Beim Überlernen wurden in bisherigen Studien bessere Behaltensleistungen erzielt, als beim normalen Lernen. In der vorliegenden Studie überlernten bzw. trainierten 19 Probanden an zwei Tagen für jeweils circa 45 Minuten 24 Additionen. In einem anschließenden Test wurden überlernte, trainierte und nicht trainierte Additionen zusammen mit komplementären Subtraktionen vorgegeben. Ziel war es einen Transfereffekt auf Subtraktionen zu zeigen, deren Additionen überlernt wurden, im Gegensatz zu Subtraktionen, deren Additionen normal trainiert wurden. Des Weiteren sollte ein die Additionen betreffender Trainingseffekt erzielt werden. Die Additionen und deren komplementäre Subtraktionen wurden in Vorstudien ausgewählt, in dem darauf geachtet wurde, dass sie sich in ihren Reaktionszeiten ähneln und so derselbe Schwierigkeitsgrad gewährleistet wird. Um die erwarteten Effekte zu überprüfen, wurden die Reaktionszeiten und Fehlerraten in einem Prä- und Posttest verglichen. Es konnte weder ein Transfereffekt von trainierten Additionen auf komplementäre Subtraktionen festgestellt werden, noch ein Transfereffekt von überlernten Additionen auf die komplementären Subtraktionen. Wie erwartet zeigte sich aber ein Trainingseffekt bei den Additionen. Obwohl die Probanden die Additionen intensiv trainierten, zeigte die Auswertung der Trainingseinheit, dass Überlernen nicht wirklich stattfand. So sind weitere Studien mit mehreren Trainingseinheiten von Nöten, um die Frage des Transfers von Additionen auf Subtraktionen endgültig zu beantworten

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of the present study was to investigate the effect of transfer from addition to subtraction under the aspect of overlearning. Previous studies showed no transfer between these operations, such as 13+29 on 42-13, but well from multiplications to divisions. There are several studies investigating the question of transfer, but none that included the aspect of overlearning. Typically overlearning leads to better degree of retention than learning items. 19 students were trained on 24 additions for two days for about 45 minutes and then tested on overlearnt, trained and untrained additions as well as on subtractions. The goal was to show an effect of transfer from additions to subtractions that were overlearnt in contrast to additions that were trained. A further goal was to observe a different training for trained compared to overlearnt additions. Additions and corresponding subtractions were selected in a pilot study. Items were selected on the basis of comparable reaction times to ensure equal task difficulty. Reaction times and error rates from a pre- and post-test were compared. However neither overlearnt, nor trained additions showed a significant effect on their corresponding subtractions. As expected there was a training effect for the additions, depending on the amount of training. Overlearnt additions were solved with significantly shorter reaction times than trained or untrained additions in the post test, as well as with fewer errors. Although the additions were excessively trained, the analysis of the training units showed that overlearning was not fully realized. Further research is needed to investigate the effect of overlearning on transfer.