Titelaufnahme

Titel
Literatur als Instrument der informellen Bildung Erwachsener am Beispiel Englands / vorgelegt von Andrea Schantl
Verfasser/ VerfasserinSchantl, Andrea
Begutachter / BegutachterinDvorak Johann
Erschienen2012 [erschienen 2013]
Umfang97 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Großbritannien / Erwachsenenbildung / Literatur / Geschichte 1700-1800 / Großbritannien / Erwachsenenbildung / Literatur / Geschichte 1700-1800 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-58765 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Literatur als Instrument der informellen Bildung Erwachsener am Beispiel Englands [0.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Literatur als Instrument informeller Bildung Erwachsener am Beispiel EnglandsIm England des 18. Jahrhunderts hatte sich ein Printmarkt etabliert, der mit dem der heutigen Zeit vergleichbar ist. Durch die Veränderung wichtiger gesellschaftlicher Faktoren wurde die Ausgangssituation für eine, in dieser medialen Öffentlichkeit aufgetragener, politischer Debatte geschaffen. Diese waren unter anderen der Protestantismus, der reziprok mit der Erweiterung der Alphabetisierungsrate in Verbindung stand, die neu etablierte Wirtschaftsform des Kapitalismus, die zu einer Unabhängigkeit der Autorenschaft und einer neuen Zugangsmöglichkeit für das lesende Publikum schuf. Die Reform der politischen Verhältnisse, die Besetzung des Parlaments durch die oberen Klassen nach der Glourious Revolution, und das Streben nach politischer Partizipation der unteren Schichten, hatte ebenso ursächlich Anteil am Aufflammen der politischen Diskussion. Diese fand einen Höhepunkt während der Französischen Revolution, der die englische Öffentlichkeit in zwei Lager spaltete. Einerseits die Sympathisanten der Revolution, progressive Jakobiner, die sich für eine gesellschaftliche Erweiterung der politischen Teilnahme aussprachen, andererseits konservative Antijakobiner, die für die Bewahrung der Machtverteilung eintraten. Für diesen Disput wurde jedes Genre benutzt um Ideologien zu verbreiten und das Volk politisch zu bilden. Literatur wurde zum Mittel der informellen und politischen Bildung. Bildung in dieser Zeit war grundsätzliche im Erwachsenenalter ansiedelt, oftmals Autodidakt, war kein einheitlicher Prozess, von Brüchen gekennzeichnet. Die politische Komponente von Bildung war im Zentrum der Diskussion. Informelle Bildung durch Literatur, exemplarisch an der politischen Kontroverse in England des 18. Jahrhunderts dargestellt, ist nur nachvollziehbar durch die Rekonstruktion des gesellschaftlichen Kontextes. Ebenso ist nur so der politische und pädagogische Aspekt von Literatur zu erfassen.

Zusammenfassung (Englisch)

Literature as an instrument of informal adult education at the example of EnglandIn England there 18th Century had established a print market, which is comparable to the present day. By changing a number of important social factors has been the starting point for one, created in the public media applied, political debate. These were among other the Protestants, the inverse was the extension of the literacy rate in combination, the newly established economic system of capitalism, which created an independence of authorship and a new access for the reading public. The reform of the political situation, the occupation of Parliament by the upper classes of the Glourious revolution, and the pursuit of political participation by the lower classes had contributed as much share in the flare-up of a medial political debate. This was a high point during the French Revolution, which divided the British public into two camps. On the one hand, supporters of the revolution, the progressive Jacobins, were in favor of a social extension of political participation and on the other hand, conservative anti-Jacobins, who advocated the preservation of power distribution. For this, the print market discharged, any dispute has been used to genre ideologies spread and make the people politically. Literature was a means of informal and political education. This was most of the opportunity to gain education only because of the formal school sector was poorly developed in England, accessible only for the wealthy. Education in this period was fundamental settles in adulthood, was not a uniform process, marked by fractures. The political aspect of education was also the center of discussion. Informal education through literature, exemplified by the political controversy in England in the 18th Century is just understandable through the reconstruction of the social context. Likewise, the only way to capture the political and educational aspect of literature.