Titelaufnahme

Titel
Dynamics in the governance of electricity regimes : Using the example of regional electricity supply in Austria / Stefan Thomas Wagner
Verfasser/ VerfasserinWagner, Stefan Thomas
Begutachter / BegutachterinFüllsack, Manfred
Erschienen2013
UmfangVI, 121, XVI Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Elektrizitätswirtschaft / Governance / Österreich / Elektrizitätswirtschaft / Governance / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-58752 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Dynamics in the governance of electricity regimes [6.92 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Spätestens seit den Anfängen der europäischen Elektrizitätsmarkt-Liberalisierung in den neunziger Jahren sind die Themen Energiewirtschaft, Energiepolitik und Klimapolitik mit den zugrunde liegenden dynamischen Vorgängen von größtem Interesse, sowohl im wissenschaftlichem wie im öffentlichen Bereich. Das Hauptziel dieser Arbeit ist es die Governance-Struktur der Elektrizitäts-Landschaft zu beschreiben und zu analysieren. Durch die Liberalisierung des Strommarktes, die in Expertenkreisen und auch in der breiten Öffentlichkeit zu einem sehr kontrovers diskutierten Thema avancierte, gab es teils erwartete Veränderungen jedoch auch unerwartete Entwicklungen. Mit Hilfe einer Mehrebenen-Betrachtung werden in dieser Arbeit wichtige Erkenntnisse aus den Zusammenhängen im europäischen und österreichischen Stromsystem gewonnen. Mit dieser integrierten Betrachtungsweise von supranationaler, nationaler und regionaler Ebene wird ein verbessertes Verständnis der Governance-Struktur des europäischen Stromsektors erreicht. Kern der Forschung ist es die Akteure und deren Zusammenhänge wissenschaftlich aufzuarbeiten und darzustellen. Der Übergang von einem national geprägten und staatlich gelenkten Elektrizitätssystem zu einem marktorientierten europäischen Strommarkt war und ist einer der interessantesten aber auch kontroversesten Übergangsprozesse welche im Infrastrukturbereich beobachtet werden konnten und können.Durch das Triangulieren von qualitativen Analysen der durchgeführten Experteninterviews, Literatur- und Gesetzestextanalysen und quantitativer Datenanalysen wird eine ausgewogene Betrachtung der Governance-Struktur im Elektrizitätssektor ermöglicht. Mit Hilfe des theoretischen Unterbaues, genauer gesagt dem Governance Konzept, dem Konzept der nachhaltigen Entwicklung und der Politikfeldanalyse werden bereits durchlaufene Entwicklungsstadien reflektiert und mögliche zukünftige Ausgestaltungen des Elektrizitätssystems weiteren Betrachtungen unterzogen.

Zusammenfassung (Englisch)

The recent discussion of the transition of energy regimes and new dynamics of energy governance is a highly sensitive issue throughout science and politics. The main issue of this work is to identify to what extent and how the governance structure of especially electricity utilities changed due to the European liberalization process of the electricity market. Using a multi-level approach, this research draws important lessons from an analysis of the Austrian electricity system. The large interdependencies in the recent European electricity sector require an integrated treatment of supranational, national and regional levels. Better understanding of governance models dealing with the innovation processes of the European electricity sector is an expected outcome of this thesis. At its core this research aims to identify the main actors and interactions of the electricity regime playing an important role in this process of transition. The assumed transitions from a national, government-centered hierarchical structure of the electricity sector towards the dawn of the single European electricity market with its market-based implications and accompanying regulatory mechanisms will display the temporal horizon of the research.The use of triangulation has enabled a combination of qualitative analysis, expert interviews and statistical data analysis to produce a more comprehensive knowledge of the modes of energy governance. The application of governance, sustainable development and policy analysis allow us to further reflect upon possible future developments in the field of electricity governance.