Titelaufnahme

Titel
Über den Lendwirbel : die Ethnographie eines soziokulturellen Stadtviertelfestes in Graz / vorgelegt von Stefanie Rumersdorfer
Verfasser/ VerfasserinRumersdorfer, Stefanie
Begutachter / BegutachterinRolshoven, Johanna
Erschienen2013
Umfang152 S. : Zsfassungen (2 Bl.) + CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Graz-Lend / Soziokultureller Wandel / Graz-Lend / Soziokultureller Wandel / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-58558 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Über den Lendwirbel [1.15 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit untersucht ein Spannungsfeld der Urbananthropologie anhand des Grazer Stadtviertelfestes Lendwirbel. Die Beantwortung der Forschungsfrage Auf welche Weise wird die Krux zwischen Selbstbestimmung und Vereinnahmung gelöst? bringt unterschiedliche Strategien der AkteurInnen des Stadtfestivals ans Licht. Mit Hilfe jener Handlungs- und Denkweisen, die sie sich für eine gemeinsame und lustvolle Nutzung des öffentlichen Raumes angeeignet haben, wehren sie sich gegen eine Vereinnahmung durch die Stadtpolitik, die an marktwirtschaftlichen Kalkülen orientiert ist. Um den Zusammenhang von Machtverhältnissen und Subjektivität zu untersuchen, wird die Theorie der Gouvernementalität von Michel FOUCAULT als Analysewerkzeug verwendet. Diese kann ebenso auf den Stadtraum und dessen Kontroll- und Steuerungsmechanismen angewendet werden, um soziale Zusammenhänge erkennen zu können.Eine Vielzahl der LendwirblerInnen ist in Berufen der Kreativwirtschaft tätig. Sie werden als creative class bezeichnet. Sie sind darauf bedacht die hohen (sozialen, ökonomischen und kulturellen) Kapitalien, welche für ihre Tätigkeit in kreativen Bereichen unumgänglich sind, mit anderen StadtbewohnerInnen zu teilen. Dadurch wird es möglich den neoliberalen Maximen von Anpassungsfähigkeit, Flexibilität, Mobilität, Selbstoptimierung und Ressourcenaktivierung gerecht zu werden und Lösungsansätze für gesellschaftspolitische Fragen zu finden, die dann im öffentlichen Raum jährlich Anfang Mai zur Diskussion gestellt werden. Ziel ist es, selbstbestimmt an der Gestaltung ihres Lebensumfeldes teilzuhaben und sich gegen gouvernementale Regierungsweisen, die den Stadtraum bestimmen, zu wehren.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis is located in the field of urban anthropology. Its topic is the analysis of the urban festival Lendwirbel. The research question is ?How can the problem between self-determination and incorporation be solved?? It brings different strategies of the actors of the city festival to light. With that special way of thinking and acting, they found a common and pleasurable use of the public space. They defend it against an incorporation by the market-orientierted city policy. To investigate the relation between power and subjectivity, the theory of gouvernementality by Michel FOUCAULT is used as an analysis tool. This theory can also be used to study control mechanisms in public space and their affect on social relationships.A lot of actors from the Lendwirbel work in parts of the creative industries. Therefore they are called creative class. Their intention is to share their high (social, economic and cultural) ca-pital, which is essential in their fields of work, with other city dwellers. Thus the neoliberal requirements of adaptability, flexibility, mobility, self-improvement and mobilisation of capabilities can be faced more easily. They try to find solutions to social and political issues, which are then made public annually in early May at the Lendwirbel. The main goal is to par-ticipate in a self-determined way in the design of their invironment and to defend themselves against gouvernmental modes of government, which affect public space.