Titelaufnahme

Titel
Corporate human rights responsibility : the legal responsibility of multinational enterprises for human rights violations under international law / Lydia Neumann
Verfasser/ VerfasserinNeumann, Lydia
Begutachter / BegutachterinBenedek Wolfgang
Erschienen2013
UmfangVI, 110 S. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Multinationales Unternehmen / Menschenrecht / Multinationales Unternehmen / Menschenrecht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-58222 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Corporate human rights responsibility [1.29 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Jeden Tag werden zahllose Menschenrechtsverletzungen von multinationalen Unternehmen begangen, wobei diese Eingriffe eine große Bandbreite aufweisen. Eigentlich sollten Staaten ihre Bürger vor solchen Eingriffen schützen, in vielen Fällen sind diese aber außerstande oder einfach nur nicht bereit dazu. Daraus resultiert dass die existierenden rechtlichen Normen sowie deren Durchsetzung, in vielen Fällen, stark mangelhaft und undurchsetzbar bleiben.Im Lichte der neu entsehenden Machtstrukturen, die durch das Phänomen der Globalisierung gefördert werden, stellt sich die Frage ob Unternehmen jenseits von rechtlicher Kontrolle existieren.Diese Diplomarbeit stellt unter Beweis dass multinationale Unternehmen, auf Grund von existierenden Rechtsnormen, sehr wohl für Menschenrechtsverletzungen verantwortlich gehalten werden können.Zunächst wird das Thema der Rechtspersönlichkeit von Unternehmen im internationalen Recht behandelt. Wobei die Rechtsquellenanalyse einen Paradigmenwechsel von einer westphälischen Ordnung hin zu einen multi-stakeholder Ansatz aufzeigt. Im nächsten Schritt wird ein genereller Überblick über die unterschiedlichen Rechtsquellen und Normen erstellt, wobei eine Unterscheidung auf internationaler, regionaler und nationaler Ebene erfolgt. Das folgende Kapitel setzt sich mit den komplexen Strukturen und Verbindungen zwischen Haupt- und Tochterkonzernen auseinander. Wobei das Hauptproblem der Zuständigkeit von Staaten für Konzerne im internationalen Bereich behandelt wird. Außerdem werden strittige Rechtsfragen mit besonderem Augenmerk auf anerkannte Definitionen von unbestimmten Rechtsbegriffen wie "Einflussbereich" oder "angemessene Sorgfalt" behandelt.Im letzten Kapitel wird nochmal die aufgestellte Hypothese an Hand der aufgezeigten Fakten analysiert und bewiesen, dass es bereits eine rechtliche Grundlage für die Verantwortlichkeit von multinationalen Unternehmen wegen Menschenrechtsverletzungen gibt.

Zusammenfassung (Englisch)

We see countless cases of human rights violations committed by corporations every day. Human rights violations range from modern slavery up to complicity in war crimes. States should prevent such violations, but in many cases they are unable or unwilling. Large corporations have inexhaustible resources. As a result, domestic regulations, and the enforcement of existing norms, have proven to be flawed and largely inexecutable.In the context of new power structures throughout a globalising world the question is raised if multi-national corporations are beyond the reach of the law?This thesis submits that multinational companies can be held responsible for their human rights violations, based on existing international law.First the legal personality of multinational companies in international law demonstrating the continuing on-going shift of a paradigm is addressed, expanding the doctrine of states as sole subjects of international law to a multi-stakeholder approach. The next step gives a general overview of these different sources of law and the existing norms, further dividing in norms existing on the international level and the regional European level. The following Chapter deals with issues of the complex relations between parent and subsidiary companies, mainly, the problem of establishing jurisdiction due to the widespread global connections of multinational companies. Moreover, controversial judicial subjects are analysed; it shows the current state of discussion and evolving international standards in fields like the impact of the assessment of the sphere of influence or about due diligence standards and procedures.The last Chapter discusses briefly the hypothesis and the facts put forward, concluding, that indeed the legal basis for holding corporate legal persons liable is already existing.