Titelaufnahme

Titel
Bilanzpolitik mit latenten Steuern auf Verlustvorträge nach IAS 12 und SFAS 109 : empirische Untersuchung von ATX prime market, DAX-30 und Dow Jones Industrial Unternehmen / Johannes Ruhs
Verfasser/ VerfasserinRuhs, Johannes
Begutachter / BegutachterinNiemann Rainer
Erschienen2013
UmfangIX, 91, LXXVIII Bl. : 2 Zsfassungen
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Bilanzpolitik / Latente Steuer / Bilanzpolitik / Latente Steuer / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-57520 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bilanzpolitik mit latenten Steuern auf Verlustvorträge nach IAS 12 und SFAS 109 [0.99 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In den Jahren der Wirtschaftskrise von 2008 bis 2011 haben die Unternehmen enorme Bestände an steuerlichen Verlustvorträgen angehäuft. Gemäß der Anforderung an die internationale Rechnungslegung, ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Unternehmenslage darzustellen, müssen im Jahr der Entstehung der steuerlichen Verlustvorträge darauf zu bildende latente Steuern erfasst werden, wenn die Ansatzkriterien erfüllt sind. Der Nichtansatz und ergebniswirksame Ansatz bzw. die ergebniswirksame Wertberichtigung latenter Steuern auf Verlustvorträge ist in erster Linie von der Einschätzung des Managements über die zukünftige Geschäftsentwicklung abhängig. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten besteht daher der Anreiz, ergebniserhöhende Bilanzpolitik mit latenten Steuern auf Verlustvorträge zu betreiben. Als Informationsquelle für die empirischen Analysen fungieren manuell erhobene Daten aus den IFRS-Konzernabschlüssen der ATX-prime-market- und DAX-30-Unternehmen sowie aus den US-GAAP-Konzernabschlüssen der Dow-Jones-Industrial-Unternehmen. Anhand dieser 3 Samples mit insgesamt 88 Unternehmen und 1.164 Jahresbeobachtungen wird empirisch analysiert, ob latente Steuern auf Verlustvorträge tatsächlich für ergebniserhöhende Zwecke in den Jahren der Wirtschaftskrise eingesetzt worden sind. Im Ergebnis zeigt sich, dass vor allem in Periode 2008 aufgrund unterlassener Wertberichtigungen in allen 3 Samples bilanzpolitisches Verhalten erkennbar ist. Am Höhepunkt der Wirtschaftskrise in 2009 existieren lediglich bei den Dow-Jones-Industrial-Unternehmen Anzeichen auf ergebniserhöhende Bilanzpolitik. Ebenfalls kritisch zu sehen sind die im österreichischen Sample während den Wirtschaftskrisenjahren zugrunde liegenden Werthaltigkeitsbeurteilungen, die trotz massiver Ertragseinbrüche relativ optimistisch ausfallen. [Vgl. für den theoretischen Hintergrund: Küting/Zwirner (2003), S. 311-312, Petermann/Schanz (2013), S. 78-79, Wagenhofer (2009), S. 128.]

Zusammenfassung (Englisch)

In the years of economic crisis from 2008 to 2011 enterprises accumulated an enormous amount of tax loss carry-forwards. According to the objective of international financial reporting, to give a true and fair view of firm?s businesses, deferred tax accruals from carry-forward losses have to be capitalized if the recognition criteria are accomplished. Whether to do a recognition, a non-recognition or an impairment of deferred tax accruals from carry-forward losses primarily depends on management?s judgement of future business. Especially in economically difficult times there are incentives to do profit increasing earnings management with deferred tax accruals from carry-forward losses. Source of information for empirical analysis consists of manually collected data out of IFRS annual consolidated statements of ATX prime market and DAX-30 enterprises, as well as data out of US-GAAP annual consolidated statements of Dow Jones Industrial enterprises. On the basis of the 3 samples, which include 88 enterprises and 1,164 firm-years, empirical analysis try to determine if earnings were actually managed with deferred tax accruals from carry-forward losses during the economic crisis. The results revealed that particularly in period 2008 all 3 samples show earnings management activities due to failure of value adjustment. In 2009, at the peak of economic crisis, only in the sample of Dow Jones Industrial enterprises evidence of earnings management exists. Moreover within the Austrian sample, it seems that the deferred tax accruals from carry-forward losses were also valued too high during the economic crisis, considering the massive profit shrinkage they got. [cf. for the theoretical background: Küting/Zwirner (2003), S. 311-312, Petermann/Schanz (2013), S. 78-79, Wagenhofer (2009), S. 128.]