Titelaufnahme

Titel
The social, societal, cognitive and motivational formation of a national identity in children through language / vorgelegt von Käthe Anna Reinberger
Verfasser/ VerfasserinReinberger, Käthe Anna
Begutachter / BegutachterinPeltzer-Karpf Annemarie
Erschienen2013
Umfang145 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Vorschulkind / Nationalbewusstsein / Vorschulkind / Nationalbewusstsein / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-57496 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The social, societal, cognitive and motivational formation of a national identity in children through language [15.18 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

The Social, Societal, Cognitive and Motivational Formation of a National Identity in Children through LanguageIn meiner Diplomarbeit erforschte ich mit meinem Thema die Frage, wie Kindergartenkinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren durch endo- und exogene Faktoren und Prozesse, besonders durch Sprache, eine nationale Identität erlangen, in welcher Form diese präsent ist und in welchem Alter sie auftritt. Dazu besuchte ich zwei Kindergärten an zwei Orten in der Steiermark.Besonderer Fokus lag auf der Haltung der Kinder zu englischsprachigen ?Ländern?, Bevölkerung und der Sprache selbst. Vier bis fünf Forschungsmethoden wurden angewandt. Mit den Kindern wurde einzeln gesprochen, um individuelle Meinungen zu erhalten.Zuerst wurden die kognitiven Fähigkeiten der Kinder beim Klassifizieren spatio-geographischer Einheiten in Kategorien getestet. Die meisten können dies noch nicht bewerkstelligen, obwohl manche der korrekten Kategorie sehr nahe gekommen sind. Mit der zweiten Methode sammelte ich Daten über das Wissen, die Haltung und Ansichten der Kinder über ihre Umgebung und Nationen, Staaten etc., sowie selbiges über ihre Muttersprache(n). Bei dieser, sowie den folgenden Methoden, musste ich jedem Kind die Fragen und Antworten vorlesen, es eine Option wählen lassen und diese aufschreiben. Mit der dritten Methode sammelte ich Daten über die Intensität der Identifikation. Die Fragen und Antworten dafür können verschiedenen Teilaspekten der Identifikation zugeordnet werden. Die vierte Methode bestand aus Adjektiven, welche die Kinder Österreich und den meisten englischsprachigen Ländern zuordnen mussten.Die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder entsprechen circa ihrem Entwicklungsstadium. Andererseits gibt es vielfältige Unterschiede in ihrem Entwicklungsfortschritt. Der Gebrauch und das Verständnis von Begriffen und Konzepten variiert ebenfalls drastisch.

Zusammenfassung (Englisch)

The Social, Societal, Cognitive and Motivational Formation of a National Identity in Children through LanguageIn my diploma thesis, I investigated into the issue of how kindergarten children between the age of three and six years acquire of a national identity through endogenous and exogenous factors and processes, especially through language, in which form they are present and at which age they occur. Therefore, I visited two kindergartens in two different municipalities of the Austrian province of Styria.Special emphasis was put on children?s attitude to the English-speakers, their language and ?countries?. Four to five research methods were used. The children were spoken to individually, which was done to get individual opinions, as opposed to doing the testing in groups.First, I had to establish, whether the children possess the cognitive abilities to categorize spatio-geographical entities as classes. Most children do cannot yet class spatio-geographical entities. Some of them have come close. With the second method, I collected data about children?s knowledge, attitudes and beliefs about their immediate surroundings, as well as nations and states etc. and their knowledge, beliefs and attitudes towards their own native language or languages. This method, as well as the following two, required me to read the questions and answers to each child, let them pick one and document their chosen option. Using the third method, I collected data about the children?s intensity of identification, using various questions belonging to different categories, measuring each aspect of the intensity of identification. The fourth method consisted of the children assigning adjectives to Austria and most English-speaking countries.The children?s linguistic skills match their developmental stage. On the other hand, there is also a wide range of differences in developmental progress. The use and understanding of phrases and concepts varies greatly as well.