Titelaufnahme

Titel
Aufmerksamkeitsprozesse bei Spinnenphobikerinnen anhand eines Dot Probe Paradigmas : Untersuchung selektiver Aufmerksamkeitsprozesse anhand einer Dot Probe Aufgabe unter Symptomprovokation und elektrokortikale Korrelate / eingereicht von Anna Kurz
Verfasser/ VerfasserinKurz, Anna
Begutachter / BegutachterinLeutgeb Verena
Erschienen2013
Umfang120, 24 Bl. : Zsfassung ; Ill, graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Spinnen / Phobie / Elektroencephalographie / Spinnen / Phobie / Elektroencephalographie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-57454 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Aufmerksamkeitsprozesse bei Spinnenphobikerinnen anhand eines Dot Probe Paradigmas [4.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit Aufmerksamkeitsprozessen von Spinnenphobikerinnen (EG) und nicht Phobikerinnen (KG) bei einer Dot Probe Aufgabe und Messung hirnelektrischer Aktivierung (ERPs). Spinnenphobikerinnen sind aufmerksamer gegenüber angstrelevanten Stimuli in ihrer Umgebung. Man nimmt an, dass Spinnenphobikerinnen, im Gegensatz zu nicht Phobikerinnen ihren Aufmerksamkeitsfokus schneller in Richtung eines Spinnenbildes lenken (vigilantes Verhalten). Bei längerer Betrachtung einer Spinne sollten Spinnenphobikerinnen ein Vermeidungsverhalten zeigen. Des Weiteren zeigen Spinnenphobikerinnen höhere ERPs in zentro-parietalen Regionen bei Betrachtung von Spinnen als nicht Phobikerinnen. Es nahmen 25 spinnenphobische und 23 nicht phobische Frauen an der Untersuchung teil. Alle füllten Fragebögen zu Ängstlichkeit (STAI), depressiver Symptomatik (BDI) sowie zu Ekelempfindlichkeit und Ekelsensitivität aus, da Ekel oftmals eine Rolle bei Spinnenphobie spielt. Die EG hatte höhere Werte in Ekelempfindlichkeit und Ekelsensitivität. Durch Reagieren auf einen Punkt, welcher auf ein emotionales (Spinne vs. Ekel/kongruenter Durchgang) oder neutrales Bild (inkongruenter Durchgang) folgt, sollte ermittelt werden, dass die EG schneller mittels Mausklick (linke vs. rechte Taste) bei kurzer Darbietungsdauer (100ms) und langsamer bei langer Darbietungsdauer (1500ms) auf den Punkt reagieren, wenn er anstelle des emotionalen Bildes folgt. Anhand der Reaktionszeitdaten konnten keine signifikanten Ergebnisse erzielt werden. Innerhalb der EG wurden höhere Aktivierungen in der P300 (340-500) und LPP (800-1500ms) an Cz bei kurzer (100ms) kongruenter Bilddarbietungsdauer gezeigt, im Vergleich zu einer langen Darbietungsdauer (1500ms). In der LPP wurde an Cz innerhalb der EG bei langer Bilddarbietung ein Vermeidungsverhalten gezeigt. Keine signifikanten Vigilanz- und Vermeidungseffekte wurden an Pz gefunden.Schlagwörter: Dot Probe, EEG, Spinnenphobikerinnen

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the attentional processing in spider phobic and non-phobic women and the measurement of brain potentials via EEG. Spider phobics are more vigilant towards phobia-relevant stimuli. Vigilant behavior is shown if the picture is presented very briefly, but if the picture is presented for a longer period of time spider phobics should show avoidance behavior. Furthermore phobics show higher late event related potentials (ERP) within centro-parietal regions than non-phobics in response to images of spiders. To be specific ERPs have higher amplitudes when the attention of spider phobics is directed to the location of a spider picture in contrast to the location of a neutral picture. The participants were 25 phobic and 23 non-phobic women. Before attending the dot probe task all participants had to complete questionnaires for trait anxiety (STAI), a depression inventory (BDI) and questionnaires for disgust proneness and disgust sensitivity, as disgust often plays a major role in spider phobia.The results showed that the spider phobic group differed in their disgust proneness and sensitivity from the non-phobic group as they showed significantly higher scores in both questionnaires. By responding to a dot which replaces an emotional (congruent trial) or a neutral picture (incongruent trial) it should be elicited that spider phobics showed a faster response time via mouse click (left/right key) at a picture presentation time of 100ms and a slower response time at a picture presentation time of 1500ms when they reacted to the dot replacing a spider picture.There were not any significant results found within the behavioral data (reaction time). On the neuronal basis the spider phobic group higher ERPs with picture presentation of 100ms (in contrast to 1500ms) could be found on P300 (340-500ms) and LPP (800-1500ms) at Cz within congruent trials. There was no significant vigilant or avoidance behavior at Pz. Key words: dot probe, EEG, Spider phobics