Titelaufnahme

Titel
Eine empirische Untersuchung der Wirksamkeit des deutschen Financial Reporting Enforcement-Mechanismus / Lukas Lausegger
Verfasser/ VerfasserinLausegger, Lukas
Begutachter / BegutachterinMüller, Jens
Erschienen2013
UmfangV, 69 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; graf. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
SchlagwörterDeutsche Prüfstelle für Rechnungslegung <Berlin> / Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung <Berlin> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-57426 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Eine empirische Untersuchung der Wirksamkeit des deutschen Financial Reporting Enforcement-Mechanismus [8.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit untersucht die Wirksamkeit des zweistufigen Financial Reporting Enforcement-Mechanismus in Deutschland. Durch das 2004 als Reaktion auf zahlreiche Bilanzskandale umdie Jahrtausendwende verabschiedete Bilanzkontrollgesetz, wurde in Deutschland erstmalsein Verfahren geschaffen, welches Fehler in der Rechnungslegung kapitalmarktorientierterUnternehmen an die Öffentlichkeit bringt. Auf der ersten Verfahrensstufe ist dieprivatrechtlich organisierte Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung für die Prüfung derJahresabschlüsse der im regulierten Markt gelisteten Unternehmen zuständig. Auf der zweitenStufe agiert die mit hoheitlichen Mitteln ausgestattete Bundesanstalt fürFinanzdienstleistungsaufsicht, welche eine Enforcement-Prüfung sowie eineFehlerveröffentlichung rechtlich durchsetzen kann. Im Rahmen einer empirischen Studie wirdmittels t-Tests und multivariaten Regressionsanalysen untersucht, wie wirksam der deutscheEnforcement-Mechanismus in der Erkennung und Sanktionierung von Unternehmen mitfehlerhafter Rechnungslegung ist. Im Gegensatz zu bisherigen Studien liegt hier der Fokusspeziell auf der Messung der Reaktion der von einer Fehlerbekanntmachung betroffenenUnternehmen. Die empirischen Ergebnisse zeigen, dass jene Unternehmen, bei welchen dieDPR/BaFin einen Fehler in der Rechnungslegung festgestellt hat, tatsächlich mehr EarningsManagement betreiben als Unternehmen ohne Fehlerfeststellung. Bezüglich derUnternehmensmerkmale zeigen die Ergebnisse, dass es bei kleineren, weniger rentablen bzw.stärker verschuldeten Unternehmen, oder Unternehmen welche von einem Non Big Four-Wirtschaftsprüfer geprüft werden, häufiger zu Fehlerfeststellungen kommt. Des Weiterenunterstützen die empirischen Ergebnisse die Hypothese, dass die Publikation derRechnungslegungsfehler in weiterer Folge eine Verbesserung der Rechnungslegungsqualitätbei den betroffenen Unternehmen bewirkt.

Zusammenfassung (Englisch)

This study investigates the effectiveness of the two-tier German financial reportingenforcement mechanism. Following numerous accounting scandals around the turn of themillennium, the German government passed the Bilanzkontrollgesetz (AccountingEnforcement Act) at the end of 2004. For the first time in Germany, this law established aprocedure to disclose error findings in the published financial reports of firms listed on theregulated market segment. On the first level, a private body, the Financial ReportingEnforcement Panel (FREP) conducts investigations of audited financial statements of firmslisted on a regulated market segment on a German stock exchange. On a second level, theGerman securities regulator BaFin intervenes if a company is unwilling to cooperate with theFREP and enforces disclosure of error findings. In an empirical study the effectiveness of theGerman enforcement system in finding and sanctioning companies with faulty financialreports is investigated by t-tests and multivariate regression analyses. In contrast to previousempirical studies, this work focuses on the measurement of the affected companies? reactionsto error findings. The empirical results indicate that companies with error findings indeedexhibit a higher degree of earnings management than firms with none. Regarding the firms?characteristics, the results indicate that smaller, less profitable firms, companies that are morein debt or firms with a Non Big Four auditor are more susceptible to accounting errors.Furthermore, the empirical results also provide some support for the notion that the disclosureof error findings leads to an increase in the quality of the financial reports of the companiesaffected.