Titelaufnahme

Titel
Einfluss der Witterung auf das elektrische Verteilernetz : Analyse von Störungen im 0,4-kV- 20-kV- & 110-kV-Netz in Bezug auf Wetterlagen bzw. Witterung / Autor: Christian Wakolbinger
Verfasser/ VerfasserinWakolbinger, Christian
Begutachter / BegutachterinLieb, Gerhard
Erschienen2014
Umfang113 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Witterung / Elektrische Leitung / Witterung / Elektrische Leitung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-57342 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss der Witterung auf das elektrische Verteilernetz [10.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen dieser Masterarbeit wird anhand von Wetterlagendaten und Daten zu Störungen im elektrischen Verteilnetz der Zusammenhang zwischen Wetterlagen bzw. Wetterlagenpaaren und auftretenden Störungen analysiert. Als Untersuchungsgebiete werden Oberösterreich und Steiermark auf Grund der Lage -nördlich und südlich der Alpen- und der zu beziehenden Stördaten gewählt. Als allgemeiner Einstieg wird zunächst das Beziehungsgeflecht und die Abhängigkeiten von Umwelt ? Technik (Elektrizität) ?Gesellschaft (Mensch) näher beleuchtet und deren Facetten herausgearbeitet. Danach werden Wetterlagendaten (von 1971-2011), die von der ZAMG tagesgenau zur Verfügung gestellt wurden, analysiert und aufbereitet. Aus den Störungsdaten werden große Unwetterereignisse herausgefiltert und im Weiteren genauer analysiert. Unter anderem werden einzelne Schadensgebiete bei Unwetterereignissen im Bezug auf Versorgung und Funktion analysiert. Die zuvor aufbereiteten Daten von Wetterlagen und Störungen werden folglich überlagert und gemeinsam ausgewertet. Aus den Ergebnissen wird versucht "Rules of Thumb" zu entwickeln. Am Ende werden die Forschungsfragen beantwortet und die Thesen verifiziert. Hier werden Zusammenhänge zwischen Wetterlagen und Störungen festgestellt, belastbare "Rules of Tumb" können jedoch nicht aufgestellt werden, Tendenzen sind jedoch klar erkennbar. Des Weiteren wird ein Ausblick über weitere mögliche Forschungsvorhaben gegeben.

Zusammenfassung (Englisch)

In this master thesis, the relationship between meteorological conditions and fault data from the electrical distribution grid is analysed. Upper Austria and Styria are chosen as investigated area because of the location - north and south of the Alps - and the available fault data. As a general introduction, the relationships and dependencies of Environment - Technology (Electricity) - Society (Human) are examined closely and their facets are shown. Thereafter, meteorological data (from 1971 to 2011) is analysed and prepared, which were provided day exactly by the ZAMG. Hazard events are filtered out from fault data and analysed in more detail. Various analyses were performed, such as assessing afflicted areas in relation to hazard events in terms of supply and function. The previously prepared data from meteorological conditions and grid faults are therefore superimposed and evaluated together. From these results "Rules of Thumb" are derived. At the end the research questions are answered and the hypotheses are verified. A correlation between meteorological conditions and faults are found. Resilient "Rules of Thumb" cannot be set up, but trends are clearly visible. Furthermore, an outlook on further possible research projects is given.