Titelaufnahme

Titel
Der Kampf um politische Partizipation! : dargestellt anhand der rechtshistorischen Entwicklung des Frauenwahlrechts in Österreich und in der Schweiz / vorgelegt von Anna-Lisa Scheucher
Verfasser/ VerfasserinScheucher, Anna-Lisa
Begutachter / BegutachterinPrettenthaler-Ziegerhofer Anita
Erschienen2013
UmfangV, 86 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Schweiz / Frauenwahlrecht / Geschichte / Österreich / Schweiz / Frauenwahlrecht / Geschichte / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-56893 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Kampf um politische Partizipation! [0.62 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Ausschluss von Frauen bei Wahlen und dem langen Weg zur Erreichung dieses Rechts.Angefangen bei der Französischen Revolution, wo Frauen das erste Mal aufstanden um für das Frauenwahlrecht zu kämpfen, über die Anfänge der Frauenbewegung im 19.Jahrhundert bis hin zum Suffragismus. Dann wird die Einführung des Frauenwahlrechts weltweit besprochen: Vom Vorreiter Neuseeland, das als erster Staat der Welt das Frauenwahlrecht 1893 einführte, über Finnland, das 1906 in Europa den Anfang machte, bis hin zu den Staaten, die sich nach den beiden Weltkriegen zum Frauenwahlrecht durchringen konnten.Besonderes Augenmerk wird dann auf die Einführung des Wahlrechts für Frauen in Österreich und der Schweiz gelegt. Zunächst wird die Entwicklung hin zu einem Frauenwahlrecht in diesen beiden Ländern beschrieben, die sehr unterschiedlich ausfiel. In Österreich konnten die Frauen bereits 1919 bei der Nationalratswahl mitentscheiden. In der Schweiz mussten sie sich ein wenig länger gedulden. Dort kam es erst 1971 zum Durchbruch. Damit war die Schweiz eines der letzten Länder Europas, das den Frauen dieses essentielle Recht gewährte. Der Kanton Appenzell Innerrhoden verweigerte den Frauen sogar bis 1990 die Teilnahme an der Landsgemeinde. Erst ein Entscheid des Bundesgerichts zwang diesen Kanton zur Einführung des Frauenstimmrechts.Weiters wird die derzeitige politische Situation von Frauen in diesen beiden Ländern geklärt. Es geht um die Frage, wie stark die Frauen seit der Einführung des Frauenwahlrechts im Parlament und in den Regierungen vertreten sind.Abschließend werden die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen der Einführung des Stimmrechts für Frauen in diesen beiden Ländern herausgearbeitet. Es geht hauptsächlich darum, wie es in der Schweiz so viel länger dauern konnte als in Österreich. Des Weiteren wird die politische Partizipation von Frauen seit der Einführung des Frauenwahlrechts in diesen beiden Ländern verglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the exclusion of women from elections and their long struggle to get the right to vote. The first part gives an overview of the introduction of the female suffrage worldwide.Starting at the French Revolution where women stood up for the first time to demand the right to vote, to the beginning of the womens movement in the 19th century, up to the womens suffrage movement.Then the introduction of female suffrage worldwide is discussed: From the pioneer country New Zealand, that introduced womens suffrage as the first country worldwide in 1893, to Finland, that was the first European country to give its women the right to vote in 1906. Most European countries came through after the First or the Second World War. Switzerland is an exception to this pattern.Special attention in this thesis is paid to the introduction of womens suffrage in Austria and Switzerland. First, the history towards womens suffrage in these two countries is discussed, which was very different indeed. In Austria women were able to vote for the first time in 1919 at the National Council elections. In Switzerland they had to wait a lot longer: National womens suffrage was only introduced in 1971. Switzerland was one of the last countries in Europe to grant women this essential right. The canton of Appenzell Innerrhoden even refused womens suffrage until 1990. Only a decision of the Federal Court forced the canton to introduce women's suffrage on the cantonal level.Finally, the similarities and differences between the introduction of voting rights for women in these two countries are worked out. The main question is, why it took Switzerland so much longer than Austria to introduce womens suffrage. Furthermore, the political participation of women since the introduction of women's suffrage in these two countries is compared.