Bibliographic Metadata

Title
Theophyllin- und nun?
AuthorTellini-Polzer, Yvonne Isabella
CensorEbner, Thomas
Published2013
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2013
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-56763 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Theophyllin- und nun? [0.79 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

ZusammenfassungDie Insemination ist häufig die erste Behandlungsoption bei ungewollter Kinderlosigkeit. Die Erfolgsaussichten hängen stark vom Alter der Frau sowie von der Spermienqualität ab. In der Studie wird gezeigt, dass Theophyllin die Spermienmotilität signifikant verbessert. 100 Ejakulate mit bestimmten Einschlusskriterien wurden untersucht. Es sind die vier Motilitätsgruppen der einen Hälfte der Nativejakulatprobe ohne Theophyllin und der anderen Hälfte der Nativejakulatprobe mit Theophyllin bestimmt worden sowie die Spermienkonzentration. Mit beiden Proben wurde eine Dichtegradientenzentrifugation durchgeführt. Dann wurden die vier Motilitätsgruppen in den Suspensionen ohne und mit Theophyllin bestimmt. Ebenso stellte ich die Konzentration der Spermien in mio./ml fest. Betreffend der Spermienkonzentration zeigt sich im Nativejakulat mit Theophyllin eine Verdoppelung der A- Motilität. Die Spermienkonzentration der Motilitätsstufe B ist allerdings etwas geringer als in der Probe ohne Theophyllin. Bei der Gradientenzentrifugation mit Theophyllin zeigt sich in der Motilitätsstufe A ebenfalls eine Verdoppelung der Spermienkonzentration. In der Motilitätsstufe B ist die Spermienkonzentration der Gradientenzentrifugation mit Theophyllin etwas geringer als ohne Theophyllin. Bei der Verteilung der prozentualen Anteile der Motilitätsstufen im Nativejakulat und in der Gradientenzentrifugation jeweils mit /ohne Theophyllin zeigte sich über alle vier Ejakulatszustände ein kontinuierlicher Anstieg von 50%. Der Anteil der B- Spermien sinkt von 63% auf 30%. Gründe sind die Zentrifugationsmethode und die Wirkung von Theophyllin. Die Signifikanz ist mit einem Chi-quadrat Test bestätigt worden. Sowohl im Nativejakulat wie auch nach der Gradientenzentrifugation unterschieden sich die, sondern bereits motile Spermien noch aktiver macht.

Abstract (English)

SummaryCompared to more consuming methods of assisted fertilisation (IVF/ICSI), insemination treatment is the easiest procedure in reproductive medicine. Due to low costs and natural treatment insemination is often the first treatment option facing childlessness although success rates are low (5- 15%). Furthermore the outcome depends heavily on the women?s age and the quality of the sperm. This study shows that the addition of theophylline during a density gradient centrifugation significantly improves sperm mobility. 100 ejaculates with particular inclusion criteria were screened. Native ejaculate was splitted and motility (WHO, 1999) sperm concentration were analysed with and without use of theophylline. Thereafter, a density gradient centrifugation with both samples (with and without theophylline) was performed and both parameter (motility, concentration) were re-analyzed. Percentage of motility A sperm is doubled by theophylline in both the native and processed ejaculate. On the contrary sperm with motility grade B were slightly reduced in the samples (native, processed) without addition of theophylline. The distribution of the percentage of the motility grades in the native ejaculate with/without theophylline and in the gradient centrifugation with/without theophylline showed a continuous rise of 50% for all four ejaculate conditions. The percentage of B-sperm sank from 63% to 30%. Reasons are the centrifugation method and the effect of theophylline. In order to prove the effect of theophylline statistically I performed a Chi-square test. Both in the native ejaculate and after the gradient centrifugation there was a significant difference between the motility grades with theophylline and the ones without theophylline (p<0.001). It could thus be shown that theophylline does not only activate immotile sperm but it also makes already motile sperm more active, which is beneficial for an IUI.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 94 times.