Titelaufnahme

Titel
Betrug im Motorsport- verboten, aber straflos? / vorgelegt von Andreas Gerhard Illek
Verfasser/ VerfasserinIllek, Andreas Gerhard
Begutachter / BegutachterinSchmölzer Gabriele
Erschienen2013
Umfang80 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Motorsport / Betrug / Strafrecht / Österreich / Motorsport / Betrug / Strafrecht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-56736 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Betrug im Motorsport- verboten, aber straflos? [0.7 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Diplomarbeit wird untersucht, ob die Verletzung von Sportregeln zu einer Strafbarkeit wegen Betrug § 146 StGB führen kann. Dabei werden Beispiele aus dem Motorradmotorsport herangezogen um die Problematik zu verdeutlichen. Dabei wird auch der versuchte Betrug behandelt. Auch die Beteiligung am Betrug bzw am Versuch stellt einen wichtigen Abschnitt dieser Arbeit dar. Weiters wird auch der Tatbestand der Täuschung § 108 StGB geprüft. Anhand des realitätsnahen Sachverhaltes, samt Varianten, wird die rechtliche Stellung der potenziellen Opfer, Sponsor, Veranstalter, Mitbewerber, Zuschauer und Fahrer, geprüft. Kurz werden die Parallelen zum Doping erläutert. Das Ergebnis zeigt, dass es nicht zu einer Strafbarkeit kommt, da es am strafrechtlichen Vermögensschaden fehlt.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis investigates, if a violation of sporting rules is punishable as a fraud § 146 StGB. For the illustration of the problems there are some examples taken from my experience in motorcycle motorsport. It also includes the attempted fraud and the participation of fraud. The deception, § 108 StGB is also a topic in this thesis. Based on the realistic examples all potential victims, sponsor, organizer, competitors, spectators and rider, the legal position will be shown. The result shows, that there is no cause for a punishment. The reason for that is that there is no financial loss in a criminal point of view.