Titelaufnahme

Titel
Berufsorientierung an der AHS / Sabine Fritz
Verfasser/ VerfasserinFritz, Sabine
Begutachter / BegutachterinMatischek-Jauk, Marlies
Erschienen2013
Umfang150 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Allgemein bildende höhere Schule / Berufswahlunterricht / Österreich / Allgemein bildende höhere Schule / Berufswahlunterricht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-56685 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Berufsorientierung an der AHS [0.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit diskutiert die Implementierung und Umsetzung der verbindlichen Übung Berufsorientierung (BO) in der 3. und 4. Klasse an allgemein bildenden höheren Schulen (AHS). Die Basis hierfür bildet das Rundschreiben 17/2012 des BMUKK, welches einen Maßnahmenkatalog im Bereich IBOBB beinhaltet. Das Forschungsinteresse gilt einerseits dem aktuellen Forschungsstand und andererseits den bereits entwickelten standortbezogenen schulischen Umsetzungskonzepten, welche die Umsetzung der verbindlichen Übung BO an der AHS dokumentieren. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die förderlichen und hemmenden Faktoren, welche die Implementierung und die Durchführung beeinflussen, aufzuzeigen und darüber hinaus zu analysieren. Dazu wurden standortbezogene Umsetzungskonzepte von steirischen AHS untersucht (n=7), ein Experteninterview (n=1) und Leitfadeninterviews mit Lehrer/innen an AHS (n=3) durchgeführt. Die Resultate bestätigen, dass die IBOBB Aktivitäten und Maßnahmen an den Schulstandorten koordiniert erfolgen müssen. Ein verschriftlichtes standortbezogenes Umsetzungskonzept sichert im Sinne der Organisations- Personal- und Unterrichtsentwicklung eine professionell durchgeführte BO. Das Umsetzungskonzept bildet unter anderem die Durchführungsform der BO und das IBOBB Team ab, das Zusammenwirken der Lehrplaninhalte in den einzelnen Unterrichtsgegenständen, die Durchführung der Realbegegnungen und Bewerbungstrainings sowie Informationen für die Eltern und für externe Partner. Die vorliegende Arbeit zeigt auf, dass die integrative Variante der Berufsorientierung, also die Aufteilung der Lehrplaninhalte auf einzelne Fächer, viele Voraussetzungen erfüllen und etliche Aspekte beachten muss, um entsprechend wirkungsvoll zu sein.

Zusammenfassung (Englisch)

The following theses discusses the process of implementation and realisation of the mandatory exercise "career orientation" on the 7th and 8th level of education in Aus-trian academic secondary school (lower level), (AHS). Background therefore is a cat-alogue of measures for professional information, counseling and guidance for education and careers (RS 17/2012), provided by the federal ministry of education, art and culture (BMUKK). The research interests focus on the current state of research as well as on a documented site-specific implementation concept that refers to the realisation of career orientation and career guidance. Aim of the study presented here, is to identify and analyse positive and negative factors, which influence the implementation process of career orientation at schools. Therefore, documented site specific implementation concepts, worked out by a team of teachers and supporting project initiators were studied (n=7), an expert interview (n=1) as well as guided interviews with teachers (n=7) were done. The results reinforce that activities and measures in the fields of career orientation and career guidance need coordination and that the class teachers have a particularly important role. A written concept guarantees staff, organizational and teaching development in career guidance and career orientation. The written concept represents how the mandatory exercise "career orientation" is implemented at school and presents the team that works with the students at school. This report shows that if a school decides to offer the integrative variant of career orientation a lot of requirements have to be met and many aspects have to be con-sidered to provide an effective professional support for students within their career orientation process.