Bibliographic Metadata

Title
Die rechtlichen Probleme der Leihmutterschaft / vorgelegt von Tanja Morak
Additional Titles
The legal issues of a surrogate motherhood
AuthorMorak, Tanja
CensorHinteregger, Monika
Published2013
Description78, X Bl. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Österreich / Ersatzmutterschaft / Recht / Österreich / Ersatzmutterschaft / Recht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-56597 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die rechtlichen Probleme der Leihmutterschaft [0.62 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit setzt sich mit den rechtlichen Problemen einer Leihmutterschaft auseinander. Bei der Leihmutterschaft erklärt sich eine Frau vertraglich dazu bereit, für eine andere Frau ein Kind auszutragen und dieses sodann nach der Geburt an seine künftigen Eltern herauszugeben. In Österreich ist jede Form der Leihmutterschaft nach den §§ 2, 3 FMedG verboten, ein darauf abzielender Vertrag unwirksam und zudem wird die rechtliche Mutterschaft nach § 143 ABGB ausnahmslos der gebärenden Frau zugeordnet. Dennoch hindern diese Regelungen ein österreichisches Paar nicht, ihren Kinderwunsch in einem Land, in welchem die Leihmutterschaft zulässig und somit legal ist, mittels einer Leihmutter zu erfüllen und so die gesetzlichen Regelungen in Österreich zu umgehen. Welche zivilrechtlichen Problemstellungen sich in einem solchen Fall ergeben, werden in dieser Arbeit nach einer allgemeinen Darstellung der Leihmutterschaft sowie der österreichischen Regelungen aufgezeigt und näher betrachtet. Der Schwerpunkt wird dabei auf die Erörterung der Frage nach der rechtlichen Mutterschaft sowie der Nationalität des Kindes gelegt, welche anhand zweier aktuellen Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofes dargelegt und erörtert werden.

Abstract (English)

The present paper deals with the legal issues of a surrogate motherhood. A surrogate motherhood means a woman, who agrees to carry a child on the basis of a contract for another woman. After the birth of the child the surrogate mother leaves the child to his future parents, who will bring up the child. In Austria according to §§ 2 and 3 FMedG every form of surrogate motherhood is forbidden. A contract about surrogate motherhood is legally ineffectual and according to § 143 ABGB the legal mother is always the woman, who gives birth to the child. Nevertheless these legal rules do not prevent Austrian couples from engaging a surrogate mother in foreign countries, where a surrogate motherhood is allowable and legal. Therefore it is possible to circumvent the Austrian law in foreign countries. Which legal problems occur through such a situation will be explained in this thesis in detail after a general representation of the surrogate motherhood and the Austrian law. The emphasis is put on the discussion of the question about the legal mother and the nationality of the child, who was born from a surrogate mother. These questions will be discussed on the basis of two effective decisions of the constitutional court.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 286 times.