Titelaufnahme

Titel
Strukturen des österreichischen Sports im internationalen Vergleich / vorgelegt von Rene Freiberger
Verfasser/ VerfasserinFreiberger, Rene
Begutachter / BegutachterinHofmann, Peter
Erschienen2014
Umfang146 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Sportförderung / Österreich / Sportförderung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-56328 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Strukturen des österreichischen Sports im internationalen Vergleich [2.21 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit wurden drei zentrale Fragen behandelt: Wie sieht die Sportstruktur in Österreich aus? Wie organisieren andere Nationen den Sport? Wie kann man die Sportstruktur und die Sportförderung effektiver und effizienter machen? Im Rahmen einer Literatur- und Internetrecherche wurden die Fragen beantwortet. Der Sport in Österreich fällt in das Aufgabengebiet der Bundesländer. Um die Selbstverwaltung zu gewährleisten, ist der Sport auf Basis von Vereinen organisiert. Die Sportstruktur gliedert sich in einen staatlichen, nicht-staatlichen und gemischten Bereich. Die Hauptverantwortung im staatlichen Bereich hat das BM für Landesverteidigung und Sport. Im nicht-staatlichen Bereich erfüllt diese Aufgabe die Bundessportorganisation. Um den Breitensport kümmern sich die drei Dachverbände, die Initiative Fit für Österreich und der Fonds Gesundes Österreich. Im Spitzensport übernehmen das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport, das Team Rot-Weiss-Rot, die Sporthilfe, diverse Sportpools sowie die Fachverbände Verantwortung. Um ein transparenteres und zielorientierteres Fördersystem zu installieren, dient das Bundes-Sportförderungsgesetz 2013 mit einer Aufteilung in Grund- und Projektförderung. Unterscheidungsmerkmale der unterschiedlichen Sportstrukturen sind die Sportbürokratie, das unternehmerische Modell, das Ehrenamt-Modell und das soziale Modell. Andere Nationen haben schlankere Strukturen, überlassen den Spitzensport der Privatwirtschaft oder haben Leistungskriterien, nach denen die Fördergelder aufgeteilt werden. Es gibt unterschiedliche Gründe für die Sportförderung. Das öffentliche Interesse und die Haushaltsrichtlinien fordern ein Umdenken in der Sportförderung. Effizienter und effektiver kann die Sportförderung durch eine Zusammenlegung von Institutionen, Kooperationen mit der Wirtschaft und Bildungseinrichtungen, subjektorientierte Förderung, mehr Wettbewerb und einer Karriereplanung für SpitzensportlerInnen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this thesis is to look at the following three main questions: How does the structure of Austrian sports look like? How are sports organized in other countries? How can we restructure our sports system and make the funding of sports more effective and more efficient? Those questions were answered through web and literature research. In Austria, the provinces are responsible for sports. To ensure self-administration, our sports are organized by clubs. The sports structure is divided in three areas: governmental, nongovernmental and mixed. The ministry of defence and sports is responsible in the governmental area. The National sports organisation is responsible in the nongovernmental area. The three umbrella organisations, the initiative Fit for Austria and the funds healthy Austria are taking care of most the sports. The ministry of defence and sports, the Team Rot-Weiss-Rot, the sports aid, various sport pools and other professional associations are responsible for high performance sports. The sports funding law of 2013, which divides the funding into funding for general support and funding for projects, serves to establish a transparent and goal-oriented funding system. The distinguishing features of the various sports structures are sports bureaucracy, the entrepreneurial model, the model of honorary offices and the social model. Other countries have leaner models and the responsibility for high performance sports is given to private enterprise, or they have performance criteria, which help to distribute the funds. There are various reasons for sports funding. Because of public interests and directives for the budgets, a rethinking of the funding of sports is needed. To make the funding of sports more efficient and more effective, we need to merge the institutions, cooperate with private enterprise and educational institutions and we also need subject-oriented funding, more competition and a career management plan for top athletes.