Titelaufnahme

Titel
The representation of memory in recent fiction in English / vorgelegt von Anja Trompler
Verfasser/ VerfasserinTrompler, Anja
Begutachter / BegutachterinWolf, Werner
Erschienen2013
Umfang93 S. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Englisch / Literatur / Erinnerung <Motiv> / Englisch / Literatur / Erinnerung <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-56316 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The representation of memory in recent fiction in English [0.66 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Thema der Erinnerung ist in jüngerer Vergangenheit aufgrund verschiedener Veränderungen bezüglich der Auffassung dieses Begriffes Thema interdisziplinärer Forschung geworden. Im Gegensatz zur klassischen Antike, als der Akt des Erinnerns als Kunstform, genannt Mnemotechnik, erachtet wurde, ist die Vorstellung von der Erinnerung heutzutage eng verbunden mit dem Begriff der Identität auf individueller und kultureller Ebene. Diese Masterarbeit soll einerseits einen Beitrag zur Erhellung des Zeitgeistes im Bezug auf die Auffassung der Erinnerung in der Literatur- und Kulturwissenschaft leisten, und andererseits eine Analyse verschiedener Zugänge zu diesem Thema in zeitgenössischer englischsprachiger Literatur bieten. Der theoretische Teil dieser Arbeit umfasst erstens einen Überblick über die Repräsentation der Erinnerung in der Literatur über die Zeit und zweitens, kognitive Prozesse im Zuge einer Übersicht über moderne Gedächtnistheorien. Drittens werden verschiedene Funktionen des Gedächtnisses vorgestellt, von denen einige unmittelbar relevant für die literarische Analyse sind. Letztere umfasst eine Auswahl neuerer belletristischer Werke, und zwar John Banvilles Birchwood (1973), Ron Butlins The Sound of my Voice (1987), Janice Galloways The Trick is to Keep Breathing (1989), und Julian Barnes? The Sense of an Ending (2011). In diesen Romanen wird eine Vielzahl von Erzähltechniken und literarischen Ausdrucksmitteln angewendet, um sowohl die Verzerrung der Erinnerung als auch die Grenzen der Sprache, Erinnerungen zu kommunizieren, aufzuzeigen. Im Speziellen bilden sowohl die Unzuverlässigkeit der Erinnerung als auch Effekte traumatischer Erinnerung einen wesentlichen Teil der literarischen Analyse und werden im Detail in dieser Arbeit erläutert.

Zusammenfassung (Englisch)

The theme of memory has been subject to interdisciplinary research in the recent past as a result of various changes concerning the understanding of memory. As opposed to classical antiquity, when the act of remembering was considered an art form known as mnemotechnics, the conception of memory nowadays is closely connected to identity on an individual as well as cultural level. This master thesis is dedicated, on the one hand, to contributing to illuminating the contemporary frame of mind with regard to the understanding of memory in literary and cultural studies and, on the other hand, offering an analysis of different approaches to the topic within contemporary fiction in English. The theoretical part of this thesis provides an overview, first of all, of the representation of memory in literature over time and, second of all, cognitive processes involved in the act of recollection as part of a survey of modern memory theories. Thirdly, various functions of memory are introduced, some of which are immediately relevant to the literary analysis in this thesis. The latter comprises a selection of recent works of fiction, namely John Banville?s Birchwood (1973), Ron Butlin?s The Sound of my Voice (1987), Janice Galloway?s The Trick is to Keep Breathing (1989), and Julian Barnes?s The Sense of an Ending (2011). These novels make use of a variety of narrative techniques and literary devices in order to demonstrate the distortive quality of memories as well as the limits of language to communicate recollections. Especially the unreliability of memory as well as the effects of traumatic memory form a major part of the literary analysis and will be elaborated in detail in this thesis.