Bibliographic Metadata

Title
Representations of female urban space : London in the novels of Dorothy Richardson and Virginia Woolf / vorgelegt von Veronika Dornhofer
AuthorDornhofer, Veronika
CensorLöschnigg Maria ; Niayesh Ladan
Published2013
Description76 Bl. : Zsfassung ; Kt.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2013
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Richardson, Dorothy Miller <Pilgrimage, The tunnel> / Woolf, Virginia <Mrs. Dalloway> / Frau <Motiv> / Stadt <Motiv> / Richardson, Dorothy Miller <Pilgrimage, The tunnel> / Woolf, Virginia <Mrs. Dalloway> / Frau <Motiv> / Stadt <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-56246 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Representations of female urban space [1 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der Modernismus des frühen zwanzigsten Jahrhunderts brachte sowohl einen Neubeginn für Kunst und Literatur als auch eine soziale Wende mit sich. Dorothy Richardson und Virginia Woolf porträtierten Frauen, die mit genau diesen Veränderungen lebten. Ihre Figuren beginnen öffentlichen Raum einzunehmen, von dem sie bis dahin ausgeschlossen waren. Diese Arbeit soll städtischen Raum und dessen Bedeutung für Frauen aufzeichnen. Die literarische Analyse bezieht sich hauptsächlich auf Miriam Henderson in The Tunnel sowie Clarissa und Elizabeth Dalloway in Mrs Dalloway. Der theoretische Hintergrund wird im einleitenden Kapitel dargelegt und beinhaltet Theorien zu Raum, städtischem Raum und deren Produktion (inklusive Definitionen von Lefebvre, Löw und de Certeau) sowie deren Bezug zu Moderne und Mobilität. An eine kurze Einführung in die zwei Romane und ihre Erzählstruktur, schließt die Analyse jener privaten und öffentlichen Räume, die eine zentrale Bedeutung für Handlung und Charaktere haben. Am Anfang steht die Betrachtung des Stadtraums London: seine Bedeutung für die Charaktere und wie er sich von Räumen außerhalb von London unterscheidet. Es werden auch die wichtigsten Stadtgebiete gesondert betrachtet und ein Vergleich zwischen deren allgemeinem Ruf und den Beschreibungen und Erfahrungen der weiblichen Romanfiguren aufgestellt. Der zweite Teil der Analyse beschäftigt sich mit privaten und öffentlichen Innenräumen. Diese Arbeit soll auch die Frage klären, ob es eine Verbindung zwischen bestimmten Fortbewegungsmitteln und der neuen Bewegungsfreiheit von Frauen gibt. Der letzte Punkt der Analyse beschäftigt sich mit Gendered Space und soll untersuchen, wie die Figuren auf eine direkte Konfrontation mit klar geschlechtlich definierten Räumen reagieren und auf welche Strategien sie zurückgreifen, um deren Grenzen zu dehnen und aufzubrechen.

Abstract (English)

Early 20th-century Modernism not only marked a new beginning for art and literature but also a turning point for society as a whole. Dorothy Richardson and Virginia Woolf portray women at the very centre of this paradigmatic change ? they begin to conquer the public space from which they were excluded for centuries. This thesis aims to map urban space according to its significance for women. The literary analysis mainly focuses on Miriam Henderson in The Tunnel and Clarissa and Elizabeth Dalloway in Mrs Dalloway. The theoretical background for the analysis, presented in the opening chapter, includes a discussion of space and its production (including definitions by Lefebvre, Löw and de Certeau) in general, of city space in particular and also in the context of Modernism and mobility. After a short discussion of the two novels and their narrative styles, the analysis focuses on public and private spaces that are central to the novels? plots and the main characters, beginning with the significance of the city space of London ? its importance for the characters and how it differs from spaces outside of London. I take a closer look at the most important areas captured in the novels and draw a comparison between how they are generally perceived and how they are described and experienced by Richardson?s and Woolf?s female characters. The second part of the analysis deals with private and public interior spaces. My thesis also aims to answer the question whether there is a connection between specific modes of transport and women?s newly discovered freedom of movement. The last point of the analysis is concerned with Gendered Space and examines how the characters react to a direct confrontation with clearly defined gendered spaces and what strategies they use to bend and break the established boundaries.