Titelaufnahme

Titel
Pferdewirtschaft : von der Berufung zum Beruf ; Untersuchung der pferdewirtschaftlichen Ausbildung im Fokus der Weiterbildung am Beispiel der LFS Grottenhof-Hardt / vorgelegt von Ute Maria Berger
Verfasser/ VerfasserinBerger, Ute Maria
Begutachter / BegutachterinEgger Rudolf
Erschienen2013
Umfang130 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Pferdewirt / Berufsausbildung / Pferdewirt / Berufsausbildung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-56106 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Pferdewirtschaft [1.99 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Pferdewirtschaft: Von der Berufung zum BerufBei dieser vorliegenden Arbeit wird zu Beginn das Pferd als wachsender Wirtschaftsfaktor in den Bereichen Freizeit und Tourismus sowie in der Sozial- und Volkswirtschaft vorgestellt. Im Zuge dessen werden Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten für eine direkte Tätigkeit mit Pferden im Allgemeinen, und der pferdewirtschaftliche Beruf mitsamt den in Österreich zur Verfügung stehenden pferdewirtschaftlichen Ausbildungsstätten im Speziellen betrachtet. Der Fokus richtet sich auf den komprimierten, einjährigen, weiterführenden Pferdewirtschaftslehrgang an der LFS Grottenhof-Hardt in Thal bei Graz. Der damit verbundene Aspekt der Erwachsenen- und Weiterbildung führt in weiterer Folge zu einigen, mit dieser Thematik in Verbindung stehenden, relevanten Begriffsdefinitionen. Danach wird der Forschungsvorgang, der sich auf eine Kombination aus quantitativen und qualitativen Verfahren stützt, theoretisch nähergebracht. Beginnend mit einer quantitativen Fragebogenanalyse der beiden Jahrgänge 2010/2011 und 2011/2012 des Pferdewirtschaftslehrgangs an der Schule Grottenhof-Hardt wird einerseits versucht auf die Forschungsfrage: "Entsprechen die Absolventinnen und Absolventen der Jahrgänge 2010/2011 und 2011/2012 den, im Vergleich mit einer aktuellen Stellenausschreibung, verlangten Anforderungen und wie lässt sich eine Ausbildung zur Pferdewirtin/zum Pferdewirt auf dem zweiten Bildungsweg gestalten bzw. welche Vor- und Nachteilen können sich diesbezüglich ergeben?", eine Antwort zu finden, und andererseits wird aus dieser Grundgesamtheit die für den weiteren Verlauf nötige Biographie einer Absolventin ausgewählt. Anhand dieser biographischen Analyse wird die Ausbildung zur Pferdewirtin/zum Pferdewirt auf dem zweiten Bildungsweg untersucht und interpretiert. Die resultierenden Ergebnisse beider empirischen Forschungsverfahren führen in Verbindung mit dem deskriptiven Teil zu einem runden Abschluss dieser Forschungsarbeit.

Zusammenfassung (Englisch)

Horse Industry: From Fancy to ProfessionThe present paper initially discusses the role of horses as a growing economic factor with regard to tourism and spare-time activities in social and political economics. Consequently, the professional and educational possibilities of direct work with horses are considered both in general and in the context of horse-related jobs in Austria withspecial emphasis on the horse-related educational facilities available. The paper focuses on the concise one-year post-graduate horse-management course at Grottenhof-Hardt, an agricultural technical school in Thal bei Graz. The aspects of the teaching and further training of adults, which are inevitably linked to the said course, lead to a number of relevant definitions of underlying concepts. The research methods applied, which represent a combination of quantitative and qualitative procedures, are discussed hereafter from the theoretical point of view. Next a quantitative analysis of the questionnaires submitted of the years 2010/2011, 2011/2012 and 2012/2013 of the horse-management course at Grottenhof-Hardt is carried out. On the one hand the research question is raised: ?Do the graduates from the said years meet the demands of the specifications in current job advertisements?? On the other hand, the question is asked: "How should a horse-management course be designed in post-graduate education or which advantages or disadvantages result there from?".Furthermore, the biography of a female graduate is used as an example to analyze and interpret the education and training of grooms and horse-managers in a post-graduate system. In combination with the descriptive part the results of both empirical procedures round off the present research paper.