Titelaufnahme

Titel
Climate change and Energy vulnerabilities in the Austrian bread value chain / submitted ... by Simone Mayer
Verfasser/ VerfasserinMayer, Simone
Begutachter / BegutachterinPosch, Alfred
Erschienen2013
UmfangVI, 123 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Klimaänderung / Energiebedarf / Landwirtschaft / Österreich / Klimaänderung / Energiebedarf / Landwirtschaft / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-56097 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Climate change and Energy vulnerabilities in the Austrian bread value chain [1.66 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Da Klimawandel und Energiesicherheit bedeutende Herausforderungen darstellen, analysiert diese Arbeit die Vulnerabilitäten der österreichischen Brot-Wertschöpfungskette in diesen Bereichen. Die Literaturanalyse zeigt, dass u.a. steigende Temperaturen, Niederschlagsänderungen, steigender weltweiter Energiebedarf, etc. potentielle Herausforderungen in den nächsten 20 Jahren darstellen werden. Die dynamischen Elemente der Vulnerabilität lassen keine allgemeine Vulnerabilitätsaussage zu. Der landwirtschaftliche Sektor ist zwar hochsensitiv bei Klimaänderungen, der österreichische Ackerbau wird aber grundsätzlich als gering bis mittel vulnerabel eingeschätzt, der Osten Österreichs hinsichtlich der Wasserversorgung als hoch vulnerabel. Winterweizen im Speziellen könnte laut einer regionalen Studie leicht profitieren. Jedoch ist der Sektor vulnerabel gegenüber dem Auftreten von Krankheiten und Schädlinge und hoch vulnerabel bei möglichen Extremwetterereignissen. Am energieintensivsten ist der Backprozess, gefolgt von der Düngemittelproduktion für die Landwirtschaft, weiters spielt fossile Energie eine wesentliche Rolle in der Kette. Für eine detaillierte Aussage zu den Vulnerabilitäten bedarf es weiterer Analysen, vor allem auch bezüglich Anpassungskapazitäten. Die qualitativen Interviews bei Vertretern und Akteuren der Kette zeigen unterschiedliche Wahrnehmungen, wie z.B. die Problematik von jährlichen Ertragsschwankungen, von möglichen Energiepreissteigerungen, etc. aber auch persönliche Unsicherheiten bei den Einschätzungen, und decken mögliche Maßnahmen auf. Potentielle Anpassungsmaßnahmen reichen von der Züchtung neuer Sorten, über landwirtschaftliche Methoden bis zur Energieverbrauchsreduktion, etc. wobei aber eine Bewertung mittels verschiedener Kriterien (z.B. das Potential zur Mitigation, zur Förderung der Resilienz und der Fairness der Maßnahmen) empfohlen wird.

Zusammenfassung (Englisch)

The significant challenges of climate change and energy security give reasons for this thesis dealing with the analysis of climate change and energy vulnerabilities in the Austrian bread value chain. The literature review shows that potential future challenges in the next 20 years might include increasing temperatures, changes in precipitation, increasing worldwide energy demand, etc. ? to name just a few. Owing to the dynamic elements of vulnerability, no overall vulnerability statement can be given. Despite the high climate change sensitivity, the Austrian arable farming sector generally faces a low to medium vulnerability, but high vulnerability in Eastern Austria concerning water supply. Winter wheat in particular might benefit slightly as per a regional study. However, the sector is highly vulnerable considering a possible increase in extreme weather events and vulnerable to the appearence of neobiota, pests and diseases. Regarding energy, the baking process is the most energy intensive step, followed by the production of fertilizers used in the agricultural sector, and fossil fuels play a major role in the value chain. However, more research is needed especially also on adaptive capacity to give a more explicit statement on the vulnerabilities in the chain. Qualitative interviews among value chain?s representatives and actors reveal estimations and perceptions on future challenges, ranging, amongst others, from yearly yield fluctuations to possibly increasing energy prices, and also personal uncertainties in projecting future changes are expressed, as well as possible measures to adapt. Possible adaptation measures can include the breeding of new cultivars, changes in the agricultural farming methods, the reduction of energy consumption, etc. However, I recommend an evaluation of potential measures including different criteria ? e.g. the potential of measures to mitigate climate change, to promote resilience and the justice of measures.