Titelaufnahme

Titel
Kluft, Öffnung, Höhlung : anthropogene Senken in der Land Art und das Hervorkehren ihrer Mensch-Natur-Beziehung
Verfasser/ VerfasserinWalzl, Verena
Begutachter / BegutachterinLein, Edgar
Erschienen2013
Umfang128 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) + 1 DVD ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. u. engl. Sprache
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Land-art / Land-art / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55892 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kluft, Öffnung, Höhlung [11.08 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Aneignung von Erde als künstlerisches Material ist eine für die Kunst verhältnismäßig junge Praxis, welche in den 1960er Jahren im Zuge der Earthworks und Land Art größere Popularität erlangte. Erde als Material und die künstlerische Auseinandersetzung damit sind fähig zur Aussage über die Beziehungsgeflechte des Menschen zur Natur. Neuere philosophische Strömungen attestieren der Natur ihren begrifflichen Tod. Welche Entwicklungen der frühen Land Art, allem voran die Beobachtungen Robert Smithsons sind bereits Indizien für diese Negierung? Ist der begriffliche Tod der endgültige Sieg des rein kapitalistischen Blickes auf die Natur und haben die dominierenden Naturwissenschaften und Ökonomien den übrigen Disziplinen keinen Platz mehr für eigene Definitionen gelassen? Untersuchungsgegenstände und Aufgaben dieser Diplomarbeit sind aufbauend auf diesen Fragestellungen das philosophische und vor allem ästhetische Nachdenken über Naturkonzepte, die wiederkehrende Frage nach der Bedeutung der Landschaft für die bildende Kunst, das auratische Phantom des Natur-Romantizismus, die Spiegelfunktion von Landschaft, die historischen Bewertung des künstlerischen Materials ? vor allem hinsichtlich der Erkenntnis von Erde als dem ersten Material ? (von Nihilierung, über Marginalisierung bis hin zur Aufwertung), die Einführung der Melancholie in den Land Art Diskurs, die Nachforschung des Löchergrabens der Land Art-KünstlerInnen in den Sexualitätsmetaphern des Bergbaus, einen Exkurs in die bildhafte Sprache der Lyrik bezüglich der Metaphern rund um Erde und Graben als Teil von Erinnerungskultur, die Betrachtung des Grabes und des Selbstbegräbnisses als künstlerische Praxis der Performance-Kunst sowie der Konzept-Kunst und schließlich ein Wiedereinführen der arkadischen Landschaft in den Diskurs der Land Art.

Zusammenfassung (Englisch)

The appropriation of soil as an artistic material is a relatively new practice within art which only gained popularity in the 1960s in the course of the so-called Earthworks and Land Art. Soil as a material and its artistic investigation can give statements about human relationships. Those relationships, if separable at all, can be distinguished as follows: to earth in a global sense; to "nature" itself; to a specific cultural excerpt of nature, meaning the landscape; and non the least to the nature that lives within the human body, its own being nature. Newer philosphical streams certify the conceptual death of nature. Which developments within early Land Art, considering Robert Smithson?s observations, can already be seen as evidence for this negation? Is its conceptual death the final victory of a purely capitalistic view on nature? And did the dominant natural sciences and economics miss to leave space for definitions of other disciplines?Investigation and tasks of this diploma thesis are built on these issues of philosophical and especially aesthetical thinking about nature-concepts; the recurring question of the significance of landscape for visual arts, the auratical phantom of Nature-Romanticism; the mirror-function of landscape; the historical valuation of artistic materials ? especially regarding the knowledge of soil being the first material (from nihilisation, over marginalization to revaluation); the introduction of melancholia into the Land Art ? discours; the investigation of Land Art-artists that dug wholes within the sexual metaphors of mining; a journey into the visual language of poetry considering metaphors around soil and digging as part of a culture of memento; the contemplation of the grave and self-burial as artistic practice within performance art as well as conceptual art; and finally a re-establishment oft he arcadic landscape into the discourse of Land Art.