Titelaufnahme

Titel
Deformations-Metamorphosebeziehungen in der Eklogitzone des Tauernfensters, Ostalpen, Österreich / vorgelegt von Stefan Oswald
Weitere Titel
Relationships between deformation and metamorphism in the eklogite zone of the Tauern window, eastern Alps, Austria
Verfasser/ VerfasserinOswald, Stefan
Begutachter / BegutachterinKurz Walter
Erschienen2013
UmfangVI, 67, S Bl. : Zsfassung ; Ill, graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Tauernfenster / Eklogit / Tauernfenster / Eklogit / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-57942 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Deformations-Metamorphosebeziehungen in der Eklogitzone des Tauernfensters, Ostalpen, Österreich [31.41 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Eklogitzone im Tauernfenster ist in der Vergangenheit oft untersucht worden, wobei die petrographisch-petrologischen Arbeiten bei weitem überwiegen. Die bisherigen Untersuchungen ergaben Peakmetamorphosebedingungen zwischen 19 und 25 kbar bei ca. 600 C, wobei im Jahr 2012 mit 33 kbar bei 570 C Bedingungen im Stabilitätsfeld von Coesit modelliert wurden. Ganzheitliche Arbeiten befassen sich mit der Exhumationsgeschichte der Eklogitzone, wobei die Peakmetamorphose vor ca. 38 - 32 Ma stattgefunden hat, überprägt von einer unteren amphibolit- bis grünschieferfaziellen Metamorphose vor ca. 29 - 27 Ma. In dieser Arbeit wurden zwei Querprofile über die Eklogitzone kartiert und beprobt. Die Kartierung erfolgte sowohl nach petrologisch-geologischen, als auch nach strukturgeologischen Gesichtspunkten. Eine geothermobarometrische Modellierung ergab Peakmetamorphosebedingungen von 27,7 kbar bei 568 _C und 26,3 kbar bei 680 _C. Die beobachteten und aufgenommenen Strukturen lassen in Verbindung mit den petrologischen Daten auf ein ganzheitliches Bild der Deformations-Metamorphose Beziehungen in der Eklogitzone schließen. Nach der Bildung der eklogitfaziellen penetrativen Schieferung knapp vor bis zur Peakmetamorphose wurde diese durch eine Plättungsfaltung unter reiner Scherung isoklinal unter gleichzeitigen Bildung einer Foliationsboudinage verfaltet. Diese isoklinale Faltung wurde von einer weiteren koachsialen offenen Faltung überlagert, noch bevor die untere amphibolit- bis grünschieferfazielle Metamorphose die eklogitfazielle Schieferung wieder reaktiviert und die Eklogitkörper im großen Maßstab boudiniert.

Zusammenfassung (Englisch)

The Eclogite Zone in the Tauern Window is a well investigated area, in which the petrographic-petrologic studies predominate by far. These studies estimated conditions for peak metamorphism of about 19 to 25 kbar at about 600 C. In 2012 33 kbar and 570 C have been calculated, at conditions in which coesit is stable. Integrated geological studies concern aubout the exhumation history. According to these the peak metamorphism occoured at aproximatley 38 - 32 Ma, interfered by an lower amphibolite- to greenschist facies metamorphic event around 29 - 27 Ma ago. In this study two profiles crossing the Eclogite Zone were mapped and sampled. The mapping was done in a petrologic-geologic sense but even so in matters of structural geology. A geothermobarometric model estimated peakmetamorphism at conditions of 27,7 kbar at 568 C and 26,3 kbar at 680 C. The recorded structures yielded in connection to the petrologic data an integrated model of deformation and metamorphic history. First a penetrative foliation was developed at the time around peak metamorphism. At the retrograde path a compressive folding was formed under pure shear conditions, interfered by an open coaxial folding. At the lower amphibolite- to greenschist fazies event the eclogite facies foliation was reactivated and a compsite foliation was developed. Beyond that the eclogite bodies were formed to large scale boudins during this deformation event.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 77 mal heruntergeladen.