Titelaufnahme

Titel
Personality predictors of religious fundamentalism / vorgelegt von Johanna Ruttinger
Verfasser/ VerfasserinRuttinger, Johanna
Begutachter / BegutachterinUnterrainer, Human-Friedrich
Erschienen2013
Umfang19 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Fundamentalismus / Persönlichkeitsfaktor / Fundamentalismus / Persönlichkeitsfaktor / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-57936 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Personality predictors of religious fundamentalism [0.52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Studie war es, Persönlichkeitsdimensionen und deren Beziehung zu religiösem Fundamentalismus zu untersuchen. Dabei wurde die Hypothese aufgestellt, dass religiöser Fundamentalismus in Beziehung zu einigen Defiziten in der Persönlichkeitsstruktur stehen könnte; dies kontrastiert die allgemeine Annahme, wonach Religiosität und Spiritualität mit einer reiferen Persönlichkeitsentwicklung positiv einhergehen. Um dieser Fragestellung weiter nach zu gehen, füllten 327 (232 Frauen) Studierende das Multidimensionale Inventar zum religiös-spirituellem Befinden (MI-RSB) und die Innsbrucker Religiöser-Fundamentalismus-Skala (IRFS), zusammen mit der Subskala "Vulnerabler Narzissmus" des Pathological Narcissism Inventory (PNI), der Subskala "Sekundäre Psychopathie" der Levenson?s Self Report Psychopathy Scale (LSRP), dem Borderline Personality Inventory (BPI) und dem Big Five Inventory (BFI-10) aus. Als ein Hauptergebnis dieser Studie konnte eine positive Beziehung zwischen Religiosität, Spiritualität und psychischer Gesundheit bestätigt werden. Außerdem zeigte sich, dass religiöser Fundamentalismus sich zwar zum großen Teil mit Allgemeiner Religiosität überschneidet, allerdings ergaben sich auch signifikante Vorhersagen durch narzisstische ("Hiding the Self") und Borderline ("Primitive Defenses") Facetten der Persönlichkeit. In Übereinstimmung mit vorhergegangener Forschung wurden weitere Indizien für eine dunkle Seite der Spiritualität gefunden.

Zusammenfassung (Englisch)

In this study the aim was to investigate personality dimensions and their involvement in the genesis of "Religious Fundamentalism" (RF). It was hypothesized that RF might be linked to some deficits in personality structure, which contrasts the general assumption of religiosity and spirituality as being positively related with mature personality development. To explore this hypothesis further, 327 (232 females) college students completed the Multidimensional Inventory for Religious/Spiritual Well-Being (MI-RSWB) and the Innsbrucker Religious Fundamentalism Scale (IRFS) together with the "Vulnerable Narcissism" subscale of the Pathological Narcissism Inventory (PNI), the "Secondary Psychopathy" subscale of the Levenson?s Self Report Psychopathy Scale (LSRP), the Borderline Personality Inventory (BPI), and the Big Five Inventory (BFI-10). The main result of this study was that a positive relationship between religion, spirituality and mental health could be confirmed. However, in addition to overlapping with "General Religiosity", RF also turned out to be relevantly predicted by narcissistic ("Hiding the Self") as well as borderline ("Primitive Defenses") personality facets. In accordance with former research we found some more evidence for a "dark side of spirituality".