Titelaufnahme

Titel
Ein Kompetenzmodell für den Psychologieunterricht in der Sekundarstufe : ausgearbeitete und evaluierte Unterrichtsaufgaben zur Förderung fachlicher Kompetenzen mit inhaltlichem Schwerpunkt "Klinische Psychologie" / [vorgelegt von Astrid Mairitsch]
Verfasser/ VerfasserinMairitsch, Astrid
Begutachter / BegutachterinPaechter, Manuela
Erschienen2014
Umfang161 Bl. : Zsfassungen (1 Bl.) + CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Psychologieunterricht / Kompetenzorientierter Unterricht / Psychologieunterricht / Kompetenzorientierter Unterricht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55785 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ein Kompetenzmodell für den Psychologieunterricht in der Sekundarstufe [5.18 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit wurde mit dem Ziel verfasst, den wichtigen Stellenwert des kompetenzorientierten Unterrichtens aufzuzeigen und kompetenzfördernde Methoden-/Unterrichtsbeispiele zu entwickeln. Der Text beschreibt den langen Weg vom bloßen Kompetenzbegriff hin zur Entwicklung und Entfaltung von Kompetenzen bei den zu Unterrichtenden.Die Kompetenzorientierung ist der neue Wegweiser in der Pädagogik. Die ihr zugrundeliegenden Inhalte werden in dieser Arbeit beleuchtet, des Weiteren der Kompetenzbegriff und seine Abgrenzung zu anderen Begriffen beschrieben. Auch Bildungsinhalte und Bildungsstandards dienen als Grundlagen für den Kompetenzerwerb und werden daher näher betrachtet.Im Rahmen dieser Arbeit wurde ein eigenes Kompetenzmodell für den Psychologieunterricht zur Förderung fachlicher Kompetenzen mit den dazu passenden nachhaltigen Deskriptoren entwickelt; die ?Klinische Psychologie? bildet den inhaltlichen Schwerpunkt dieses Kompetenzmodells. Darauf anschließend werden zu diesem Modell passend Unterrichtsaufgaben kreiert, die bereits an der Graz International Bilingual School (GIBS) durchgeführt wurden. Das daraus resultierende Feedback wurde durch Fragebögen erhoben, indem man die Mittelwerte und Standardabweichungen eruierte. Dadurch kann überprüft werden, ob die Aufgaben tatsächlich nachhaltig Kompetenzen fördern und wie die Schüler/innen die Beispiele in Bezug auf Herausforderung, Interesse, Nützlichkeit, Erfolgswahrscheinlichkeit und Verständnis bewerten.In der Diskussion werden anschließend die Ergebnisse der Studie erörtert und hinterfragt, ob sich diese Aufgaben tatsächlich für einen kompetenzorientierten Unterricht eignen. Außerdem werden wichtige Verbesserungen und Änderungsmaßnahmen vorgenommen, um die kompetenzorientierten Methoden- und Unterrichtsbeispiele zu optimieren.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this diploma thesis is to show the importance of competence-oriented teaching and to create teaching-tasks for secondary school-use in order to promote competences in a Psychology-class. This text depicts the long way from the mere concept of competences, culminating in the development and display of competences in students.Competence-oriented teaching is a new indicator, pointing towards a more output-oriented pedagogy. In order to understand this new concept, different terms of competences are distinguished and isolated from other concepts. Additionally, educational standards as well as competence-models describing social and personal competences are highlighted. Furthermore, a specifically developed model to promote factual competences combined with suitable descriptors is included; the main focus lies on the topic ?Clinical Psychology?. Using the individually developed competence-model on ?Clinical Psychology?, tasks are created matching this competence-model. These tasks have already been taught at a secondary international and bilingual school in Graz (GIBS). The resulting feedback was obtained via questionnaires, through which the arithmetic average and the standard deviation were elicited. Thus, it can be tested how students evaluate the tasks in terms of challenge, interest, usefulness, probability of success and comprehension.The discussion deals with the outcomes of this study and tries to answer the questions, whether these tasks truly promote competences or still need to be improved. Additionally, improvements and alterations are presented, in order to optimize the competence-oriented tasks.