Bibliographic Metadata

Title
Die Auswirkungen des proprietären Verhaltens von Facebook und Twitter auf die strategischen Perspektiven von Google / Michaela Herman
Additional Titles
How the proprietary behaviour of Facebook and Twitter effects the strategic perspectives of Google
AuthorHerman, Michaela
CensorPirker Horst
Published2013
Description81 Bl. : 2 Zsfassungen
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2013
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Google / Facebook / Twitter <Softwareplattform> / Datenübermittlung / Google / Facebook / Twitter <Softwareplattform> / Datenübermittlung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55655 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Auswirkungen des proprietären Verhaltens von Facebook und Twitter auf die strategischen Perspektiven von Google [3.24 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit den Auswirkungen des eigentümlichen Verhaltens von Facebook und Twitter, im Bezug auf die Weitergabe der gesammelten Daten dieser beiden sozialen Netzwerke, auf die strategischen Perspektiven des Internetgiganten Google. Ziel dieser Arbeit ist es, die Geschäftsbeziehungen zwischen Google, Facebook und Twitter darzulegen und Gründe für das Entstehen und/oder Scheitern dieser zu erklären. Des Weiteren soll dargestellten werden ob und wenn ja, inwieweit, sich der Markteintritt von Facebook und Twitter auf die Strategie von Google und auch auf dessen Marktposition ausgewirkt hat. Um diese Fragen zu beantworten, wird im Zuge dieser Arbeit eine Branchenstrukturanalyse nach Michael E. Porter durchgeführt. Aufgrund der komplexen Doppelrolle der NutzerInnen dieser Unternehmen, denn sie sind KundInnen der Produkte und Dienstleistungen und gleichzeitig LieferantInnen der Daten, wird das gewählte Analyseinstrument erweitert, was letztendlich zur Beantwortung der Forschungsfrage führt.Im Ergebnis stellt sich heraus, dass der Markteintritt von Facebook und Twitter nichts an der Marktposition von Google geändert hat, der Erfolg der beiden sozialen Netzwerke aber deutlich macht, dass sich das Internet hin zu einem personenbezogenen Netzwerk entwickelt. Diese Erkenntnis führte zu einem, für Google, ein Unternehmen, dass sich nur ungern in der Verfolgerrolle befindet, ungewöhnlichen aber notwendigen strategischen Schritt ? der Entwicklung von Google+. Trotz des ausgebliebenen, zu Facebook und Twitter, vergleichbaren Erfolgs, ist, dank der finanziellen Stärke von Google, wie auch dessen Humanressourcen, davon auszugehen, dass Produkte und Dienstleistungen, die sich teilweise bereits in einer fortgeschrittenen Entwicklungsphase befinden, künftig zu ebenso persönlichen Daten und damit einer Unabhängigkeit gegenüber anderer sozialer Netzwerke, führen werden.

Abstract (English)

The presented master thesis is dealing with the effects of the proprietary behaviour of Facebook and Twitter, regarding their collected data, on the strategic perspectives of Google. The thesis aims at pointing out the business relationships between Google, Facebook and Twitter as well as at the explanation of the reasons for them to have developed and/or failed. Furthermore this thesis should constitute whether, and if so, to which extend, the market entry of Facebook and Twitter has affected the market position and strategy of Google. In order to answer these questions an analysis, using Michael E. Porter?s Five Forces Model, was carried out. Due to the complex role users take on within those enterprises, as they are customers when it comes to using the products and services, but also suppliers regarding the data collection, Porter?s Model was extended to fit the needs of this research.Carrying out the analysis, it could clearly be seen, that the market entry of the two social networks did not affect Google?s market position. It did how ever bring up evidence when it comes to the change the Internet in general went through. Coming from an arithmetic point of view with Google?s search engine, Facebook and Twitter clearly brought up the social role the web plays nowadays. Therefore Google was pushed towards an, for the company, unusual but necessary strategic step ? the development of Google+, bringing the enterprise into a persecutor?s role. Even though Google?s own social network is not able to record the same success as Facebook and Twitter does, given the financial strength and human resources, one can see Google receiving just as personalized data, making it independent from any social network, through the products and services that are partially already in a very advanced stage of development.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 122 times.