Titelaufnahme

Titel
Systemische Risiken und Ansteckungseffekte im europäischen Interbankenmarkt : der Weg zur Bankenunion / Andreas Burggraf
Verfasser/ VerfasserinBurggraf, Andreas
Begutachter / BegutachterinKleinert, Jörn
Erschienen2013
UmfangIX, 108 S. : Zsfassung (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Bankpolitik / Europäische Union / Bankpolitik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55586 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Systemische Risiken und Ansteckungseffekte im europäischen Interbankenmarkt [1.59 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der europäische Interbankenmarkt ist auch fünf Jahre nach der Großen Rezession nach wie vor fragmentiert. Spätestens seit der Zypernkrise im März 2013 sind systemische Risiken und die Gefahr von potentiellen Ansteckungseffekten im europäischen Interbankenmarkt wieder auf der Agenda von Politikern und Ökonomen. In dieser Masterarbeit analysiere ich daher den Zusammenhang zwischen dem Integrationsgrad von Interbankenmärkten und finanzieller Stabilität. Es gibt unterschiedliche Wege Ansteckungseffekte innerhalb des Interbankensektors zu modellieren. Ein Zugang, den auch ich verfolge, sieht in bilanziellen Interbankenbeziehungen eine Quelle über die sich Ansteckungseffekte ausbreiten können (u.a. Allen & Gale, 2000). In meiner Arbeit füge ich, ausgehend vom Basismodell von Allen & Gale, zwei Erweiterungen hinzu. Die erste Erweiterung betrifft die Struktur des Interbankenmarktes. Der europäische Interbankenmarkt zeichnet sich durch eine "hub and spoke" Struktur aus (u.a. Galati & Tsatsaronis, 2003). Große Kreditinstitute übernehmen mittels grenzüberschreitenden Transaktionen das internationale Exposure kleinerer Banken. Ich analysiere, wie sich Ansteckungseffekte in der, für den europäischen Interbankenmarkt typischen, "hub and spoke" Struktur ausbreiten. Die zweite Erweiterung betrifft Maßnahmen die zu einer Erhöhung der Stabilitätseigenschaften im europäischen Interbankenmarkt beitragen könnten. Mithilfe eines Stabilitätsfonds, der einen elementaren Bestandteil der bevorstehenden europäischen Bankenunion einnehmen soll, kann der Integrationsgrad der europäischen Interbankenmarktstruktur erhöht werden. Es zeigt sich, dass ein Stabilitätsfonds selbst bei fragmentierten Interbankenmarktstrukturen zu einer Verringerung der Anfälligkeit für Ansteckungseffekte beiträgt und die Wahrscheinlichkeit systemischer Krisen sinkt.

Zusammenfassung (Englisch)

Five years after the great recession the European interbank market still remains fragmented. The issue of financial contagion and therewith connected systemic risks have come to the attention of policy makers not just since the Cyprian financial crisis in March 2013. In this master thesis, I analyse the link between the degree of financial integration of interbank markets and financial stability. There are several ways to model financial contagion in the interbank market. The channel taken up in this piece of work, identifies balance sheet interbank connections as a root cause of financial contagion (e.g. Allen & Gale, 2000). In my thesis I extend the model by Allen & Gale (2000) in two ways. Firstly, by introducing the concept of a hub and spoke structure, the model is customized to the European interbank market (e.g. Galati & Tsatsaronis, 2003). Herein, large banks serve as transmitter for small banks? international exposure via "cross-border banking" transactions. Analysing financial contagion within the mentioned hub and spoke structure reveals, that an excessive shock can lead to the collapse of the whole interbank system. With this insight in mind the logical second adaption of Alan and Gale?s model is to search for measures that increase the resilience of the European inter-banking system. Within the model, it can be shown, that a higher degree of financial integration reduces the risk of financial contagion, hence lowers the probability of systemic crises. On these grounds one can argue, that the introduction of a stabilization fund, which will be a fundamental part of the upcoming European banking union, significantly supports interbank market integration.