Titelaufnahme

Titel
Sport-Individuum-Gesellschaft : Interpretationen und philosophische Zugänge / vorgelegt von Silke Fraidl
Verfasser/ VerfasserinFraidl, Silke
Begutachter / BegutachterinList Elisabeth
Erschienen2013
Umfang112 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Sport / Gesellschaft / Individualismus / Sport / Gesellschaft / Individualismus / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55558 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Sport-Individuum-Gesellschaft [0.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Sport als kulturelles Phänomen ist aus dem aktuellen gesellschaftlichen Geschehen nicht mehr wegzudenken. Sportphilosophische Thesen sind oft gegensätzlich und infolgedessen sind auch deren Interpretationen sehr vielfältig. Das Ziel dieser Arbeit liegt in einer sozialphilosophischen Analyse des Sports in den Bereichen der Gesellschaft und des Individuums. Um sich dem Sport auf philosophischem Wege anzunähern, bedarf es einer Begriffsanalyse und einer Darstellung seiner Elemente. M. Stygermeers Ausführungen bieten dazu den geeigneten theoretischen Rahmen, um sich der Komplexität des Sportbegriffs anzunähern. Als wichtiges Element des Sports wird das Spiel angeführt. Mit Hilfe der Spieltheorien von J. Huizinga und H. Scheuerl kann man einen guten Überblick über das Wesen des Spiels zu skizzieren, um den Sport als mögliche Form der Spielsphäre zu charakterisieren. Als Freizeitaktivität verfügt der Sport über keine einheitliche Interpretation. In philosophischen Diskursen wird ihm eine arbeitsaffine beziehungsweise sogar eine arbeitsidente Struktur zugeschrieben. In diesem Kontext ist es jedoch wichtig, welcher Arbeitsbegriff für diese Argumentation angewandt wird. H. Marcuses Auseinandersetzung mit dem Begriff der Arbeit bietet einen interessanten Zugang, worauf eine Positionierung des Sports zwischen Freizeit und Arbeit klarer wird.Zuletzt wird die Beziehung von Sport und Individuum dargestellt. Anhand der Habitustheorie von P. Bourdieu, der körpersoziologischen Analyse von R. Gugutzer und dem Konzept des flows von M. Csikszentmihalyi wird die Person als Bindeglied zwischen gesellschaftlicher Sport- und Körperkonstrukte und leiblicher Individualität dargestellt. Das Resultat dieser philosophischen Auseinandersetzung liegt in der Erkenntnis, dass der Sport als sich stets weiterentwickelndes System keiner starren Interpretation unterliegen kann, sondern der wahre Erkenntnisgewinn erst unter der Berücksichtigung seiner Vielfältigkeit erreicht werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

As a cultural phenomenon, sport has become an indispensable entity in today?s society. Existing sport philosophical concepts are varied and controversial oftentimes leading to a number of diverse interpretations. The aim of the present thesis is the socio-philosophic analysis of sport in the areas of the individual and society. In approaching the issue from a philosophical stance, a concept analysis and a presentation of its characteristic features are necessary. M. Stygermeer?s explanations serve a suitable theoretical framework, allowing some advance to the complexity of the term. One crucial element concerning sport is the aspect of the game. Using the game theories by J. Huizinga and H. Scheuerl, an overview on the nature of sport is provided, presenting sport activities as a potential form of the game sphere.In the form of leisure time activities, sport does not have a consistent, uniform interpretation. However, in philosophical discourse, sport is discussed with regard to its structure relating to the work sphere; it is thus defined as bordering on or being identical with the realm of work. In the light of this particular context, it is important to note which concept of work is referred to when comparing it to the realm of sport. The definition by H. Marcuse provides an interesting approach to sport between the realms of leisure time and work. Finally, the relation between sport and the individual is outlined. Based on P. Bourdieu?s theory of the habitus, the physico-sociological analysis by R. Gugutzer and M. Csikszentmihalyi?s concept of the flow, a person is regarded as the connecting link of social sport and body constructs as well as physical individuality. The result of this philosophical examination is the finding that sport cannot be subject to a rigid interpretation due to its nature as a constantly developing system; rather it is the consideration of its diversity and numerous aspects, which leads to a coherent, true insight.