Titelaufnahme

Titel
Landscape evolution of the Eastern Alps : a morphometric and geochronological study / Nicolas Legrain
Verfasser/ VerfasserinLegrain, Nicolas
Begutachter / BegutachterinStuewe Kurt ; Stuart Finlay
Erschienen2013
Umfang85 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst. Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Ostalpen / Landschaftsentwicklung / Ostalpen / Landschaftsentwicklung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55535 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Landscape evolution of the Eastern Alps [9.33 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Landschaftsentwicklung der Alpen und die unterlagernden tektonischen oder klimatischen Ursachen wird stark diskutiert aber bleiben im Wesentlichen unbekannt. In dieser Dissertation erforsche ich die langfristige topografische Entwicklung der Alpen in einem Bereich, der in den Eiszeiten nie vergletschert war, sodass glaziale Erosionsprozesse als Ursache für die Hebung im Wesentlichen exkludiert werden können: die Koralpe und das Pohorje Gebirge am Ostende der Alpen.Es wird vorgeschlagen, dass der gesamte Ostalpen raum wahrscheinlich das gleiche Post-Miozäne Hebungsereignis erfahren hat. Dieses Hebungsereignis könnte durch tief gelegene tektonische Prozesse verursacht worden sein, zum Beispiel die Delamination der Mantellithosphäre oder ein Slab-Break off Ereignis tief unter den Alpen.

Zusammenfassung (Englisch)

The topographic evolution of the European Alps and its relationship with climate and tectonics is largely unconstrained and remains strongly debated. In this thesis, I investigate the long-term landscape evolution in a region of the Alps that has escaped glacial erosion during the last periodic glaciations, so that climatic causes for surface uplift can be largely excluded: the Pohorje and Koralpe ranges at easternmost end of the Alps. The results are in close agreement with both the magnitude and the age of onset of uplift of the Styrian Basin and the North Molasse Basin, as well as the incision rate of the Mur River into the Styrian Karst. It is suggested that the entire eastern end of the Alps experienced the same post-Miocene increase in rock uplift rate, possibly in response to a deep-seated process such as delamination of the lithosphere below the Alps or a slab break-off.