Titelaufnahme

Titel
Ain weizz gemùess oder ain weizz chost mach also : dynamische Edition des Kochbuchs der Handschrift Cgm 415 ; mit Glossar und Rezeptregister / vorgelegt von Natascha Stefanie Chantal Guggi
Verfasser/ VerfasserinGuggi, Natascha Stefanie Chantal
Begutachter / BegutachterinHofmeister, Andrea
Erschienen2013
Umfang450 S. : Zsfassung (2 Bl.) + CD-ROM ; Ill., graph Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
SchlagwörterVenetien / Geschichte 1400-1450 / Kochbuch / Venetien / Geschichte 1400-1450 / Kochbuch / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55494 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ain weizz gemùess oder ain weizz chost mach also [36.88 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Masterarbeit bietet die Erstedition des Kochbuchs "ain weizz gemùess oder ain weizz chost mach also" aus der Handschrift Cgm 415. Die HS, die derzeit in der Bayerischen Staatsbibliothek in München aufbewahrt wird, stammt aus der 1. Hälfte des 15. Jh. u. wurde in einer Bastarda geschrieben. Sie besteht aus zwei zusammengebundenen Faszikeln, die von zwei verschiedenen Händen geschrieben worden sind. Die anonyme Kochrezeptsammlung befindet sich im ersten Faszikel auf den Blättern 37v?98r u. enthält 165 Kochrezepte, die urspr. großteils aus dem arab. Raum stammen. Ein Teil der Rezepte stammt aus d. ital. Raum, wobei sich d. Herkunft dieser Rezepte auf die Region Venezien bzw. das ehemalige Herrschaftsgebiet der Republik Venedig zu Anfang des 15. Jh. konzentriert. Der diätetische Hintergrund der Sammlung offenbart sich deutlich dadurch, dass viele der ursprünglich arab. Rezepte bekannten Vertretern der arab. Medizin zugeschrieben werden(Serapion, Rhazes, Avicenna). Auffallend ist, dass häufig alternative Kochanweisungen u. Zutaten genannt werden, was auf Adaptierungsbemühungen für den mitteleuropäischen Lebensraum hindeutet. Nicht zuletzt dieser Umstand macht diesen Gebrauchstext im Schnittbereich zw. mittelalterlicher Diätetik u. Kulinarik zu einer fächerübergreifend interessanten Textquelle. Aus diesem Grund basiert d. vorliegende Edition auf dem Konzept der ?Grazer dynamischen Edition?. Dieses mehrstufige Editionsmodell ermöglicht es, mehrere Informationsschichten, nämlich ein Faksimile, eine handschriftennahe Basistransliteration und einen graphisch behutsam standardisierten Abdruck als Lesefassung anzubieten u. damit verschiedene Benutzerkreise resp. Forschungsdisziplinen gleichermaßen zu bedienen. Ergänzt wird die Edition durch ein Graphinventar, in welchem sämtliche v. Schreiber verwendete Graphe u. Zeichen aufgelistet u. paläographisch beschrieben sind. Zur leichteren Erschließung enthält die Arbeit zusätzlich ein Glossar u. ein Rezeptregister.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis contains the first edition of the cook book "ain weizz gemùess oder ain weizz chost mach also" from the manuscript Cgm 415. The manuscript, which can be found at the Bavarian State Library in Munich, dates from the first half of the 15th century and was written on paper in a Gothic cursive script, called Bastarda. The manuscript contains two fascicles written by two different hands. The anonymous cook book is located in the first fascicle containing 165 recipes with a dietetic background: Many of these recipes are ascribed to famous arabic medics (Serapion, Rhazes, Avicenna). A couple of recipes seem to derive from Italy, especially from the region of Veneto or rather from the former republic of Venice at the beginning of the 15th century. Furthermore it?s quite evident that many recipes offer alternative cooking instructions and ingredients in order to adapt them to European lifestyle.The edition is based on the concept of the ?Graz dynamic edition?. This multi-level model, containing facsimiles of the manuscript, a descriptive basic transliteration, and a so called reading text; it?s completed by a graphemic inventory, in which all types of graphs and symbols used by the scribe are documented and categorized. Since it provides not only a standardized text, but a maximum of paleographic and graphetic informations too, this edition may be used for multifold aims of research, in addition to content-based analyses. Additionaly, this thesis contains a glossary, which should be helpful for the translation and understanding of culinary terms, and an index of recipes.