Titelaufnahme

Titel
Methodische Zugänge für Wirkungsanalysen von sportlichen Großereignissen / Michael Huemer
Verfasser/ VerfasserinHuemer, Michael
Begutachter / BegutachterinSteiner, Michael
Erschienen2013
UmfangVI, 60 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Großveranstaltung / Sportveranstaltung / Wirtschaft / Wirkungsanalyse / Großveranstaltung / Sportveranstaltung / Wirtschaft / Wirkungsanalyse / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55392 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Methodische Zugänge für Wirkungsanalysen von sportlichen Großereignissen [3.29 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Dieser Methodenüberblick zu ökonomischen Wirkungsanalysen geht sowohl auf die theoretischen Grundlagen der Methoden als auch auf deren praktische Anwendung ein. Beginnend mit der ganzheitlichen Erfassung von sportlichen Großereignissen werden die Bereiche mit ökonomischer Relevanz isoliert. Im darauffolgenden Schritt wird ein Überblick über die verschiedenen Methoden erarbeitet. Dieser Überblick basiert auf der Aufarbeitung bereits verfasster Studien. Neben der Kosten-Nutzen-Analyse (KNA) werden auch die makroökonomischen Konzepte wie I-O(Input-Output)-Modelle als auch jene aus der Allgemeinen Gleichgewichtstheorie (computable general equilibrium, CGE) vorgestellt. Zusätzlich dazu wird auf mikrodatenbasierte Ansätze als auch qualitative Methoden eingegangen. Bereichsübergreifende Konzepte wie jenes des Multiplikators und Modelle zur dauerhaften Veränderung der Wirtschaftsaktivität werden in einem allgemeinen Teil besprochen. Die vorgestellten Methoden enthalten sowohl Ansätze zur Ex-ante- als auch Ex-post-Messung des Einflusses auf den Wirtschaftskreislauf. Neben den Prognosemodellen werden auch Methoden zu Überprüfung der Modelle im Nachhinein bearbeitet. Die Problematik rund um die Messung von intangiblen Effekten wird in einem eigenen Teilabschnitt ausführlich behandelt. Es werden sowohl Imageeffekte beschrieben als auch Wege zur Berechnung des Werbe- und Erlebniswertes angeführt. Durch die inhärente Unsicherheit bei der Beurteilung von Großereignissen ergeben sich unvermeidbare Bewertungsschwankungen. Um diese Bewertungsschwankungen möglichst gering zu halten, wird vor potenziellen, bereits aufgetretenen Fehlanwendungen gewarnt. Darüber hinaus werden die singuläre und die multiple Sensitivitätsanalyse vorgestellt. Es werden keine neuen Herangehensweisen entwickelt, Ziel ist es, die fortschreitende Erhöhung der Methodenqualität zu unterstützen.

Zusammenfassung (Englisch)

The overview on methods for economic impact analysis contains a theoretical background as well as hints for practical application. Starting with a holistic detection of sports events, the economically relevant areas get identified. This overview is based on the various different methods, which will be explained based on existing research on several events. Despite Cost-Benefit-analysis (CBA), Input Output models as well as models on computable general equilibrium will be introduced. Moreover micro data based analysis and qualitative methods will be examined. Information on common concepts like multipliers or models of sustainable change in economic activity are provided in a general section. The introduced methods contain ex-ante as well as ex-post options to measure the impact on the economic sphere. Along with forecasting tools, other methods to examine models after the events are discussed. The issues concerning intangible effects are worked on in a specific section. The image effects are shown as well as methods to determine commercial and entertainment values. The inherent risk associated with mega events is leading to a range of valuation deviation. In order to keep these deviations at a minimum, potential already made misapplications are shown. Moreover singular and multiple sensitivity analysis are introduced. No new approaches or methods are developed here, the aim is rather to support the ongoing improvement in method quality.