Titelaufnahme

Titel
Die betriebswirtschaftlich valide Modellierung der Übungsfirma als Unternehmenssimulation / Christina Alexandra Moser
Verfasser/ VerfasserinMoser, Christina Alexandra
Begutachter / BegutachterinStock Michaela
Erschienen2013
UmfangIII, 96 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Übungsfirma / Übungsfirma / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55363 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die betriebswirtschaftlich valide Modellierung der Übungsfirma als Unternehmenssimulation [1.53 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die betriebswirtschaftlich valide Modellierung einer Übungsfirma ist ein wesentlicher Bestandteil der Übungsfirmenarbeit und Voraussetzung für das Verständnis der Lernenden hinsichtlich betrieblicher Abläufe und Beziehungen sowie realwirtschaftlicher Marktstrukturen. Empirische Studien zeigen jedoch, dass nach wie vor gravierende Diskrepanzen zwischen den Anforderungen und der tatsächlichen Umsetzungen in den österreichischen Übungsfirmen herrschen. Daher besteht das Forschungsinteresse der vorliegenden Arbeit darin, aufzuzeigen, welche Anforderungen sich aus einer betriebswirtschaftlich validen Modellierung an die Übungsfirma ergeben und welche Instrumente für die Umsetzung dieser Ansprüche in Frage kommen. Die Ergebnisse für die einzelnen betriebswirtschaftlichen Teilbereiche einer Übungsfirma lassen sich in den folgenden Aussagen zusammenfassen: Die Wahl des Unternehmensgegenstandes sollte aufgrund marktorientierter Überlegungen getroffen werden. Ebenso sollten die teilweise verstaubten Organisationsstrukturen in Richtung Prozessorien-tierung weiterentwickelt werden. Für die Unternehmensführung ist eine Orientierung am Prinzip des vollständigen Handels unerlässlich. Überdies bildet eine wissens- und informationsorientierte betriebliche Kommunikation die Basis für eine erfolgreiche Übungsfirmenarbeit. Außerdem ist die Entwicklung und laufende Aktualisierung eines identitätsstiftenden Leitbildes unerlässlich für die Bildung einer gemeinsamen Wertebasis aller Beteiligten. Hinsichtlich der Planung zeigen die Ergebnisse, dass der Regelkreis der strategischen bzw. operativen Planung vollständig durchlaufen werden muss, um die Qualität der Übungsfirmenarbeit sicherstellen zu können. Zur Umsetzung dieser Anforderungen wurde eine Reihe von Instrumenten für den Einsatz in der Übungsfirma analysiert. Dabei zeichnete sich vor allem der Businessplan, als umfassendes Planungs- und Entwicklungstool, für den Einsatz in der Übungsfirma aus.

Zusammenfassung (Englisch)

The economically valid modelling of practice firms is a very important aspect when working with practice firms as well as a prerequisite for students to understand economic processes, relations and real-life market structures. However, empirical studies show that there are still discrepancies between the requirements and the actual situation in Austrian practice firms. Therefore, the particular research interest of the current master?s thesis concerns the identification of requirements resulting from an economically valid modelling of practice firms as well as the determination of corresponding instruments to fulfil the identified demands. The results of the present paper can be summarized in the following statements: When choosing the object of the practice firm, the current market situation must be taken into account. More-over, the partially antiquated organisational structures need to be enhanced in terms of a process orientation. Management also needs to consider the principle of the completion of action in practice firms. Furthermore, successful working processes in practice firms rely on knowledge and information based internal communication structures. In addition, the design and continuing actualization of a mission statement and guiding principles is necessary in order to create mutual values in practice firms. In terms of corporate planning, the regulatory cycle of action must be closed in practice firms to guarantee the quality of the working processes. The present paper also discusses a range of adequate instruments to fulfil the requirements mentioned above. Especially the business plan turned out to be a comprehensive planning and construction tool and is therefore highly suitable to be used as an instrument in practice firms.