Titelaufnahme

Titel
Integrationspotenzial des Sports : über den Beitrag des (vereinsorganisierten) Sports zur sozialen Integration von Menschen mit Migrationshintergrund / vorgelegt von Goran Pajičić
Weitere Titel
Integration potential of sports
Verfasser/ VerfasserinPajičić, Goran
Begutachter / BegutachterinPayer, Gerald
Erschienen2014
Umfang97 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Migrationshintergrund / Soziale Integration / Vereinssport / Migrationshintergrund / Soziale Integration / Vereinssport / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55346 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Integrationspotenzial des Sports [2.59 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit widmet sich der Frage, in wie weit der (vereinsorgansierte) Sport zu einem erfolgreichen Integrationsprozess von Menschen mit Migrationshintergrund beitragen kann. Dazu werden im ersten Abschnitt die Begriffe Sport und Integration definiert und der Zusammenhang zwischen diesen hergestellt, sowie Zahlen, Daten und Indikatoren zur Migration und Integration in Österreich offengelegt. Im Anschluss daran werden im Hauptteil die Zusammenhänge sportlicher Aktivität mit sozialer Integration untersucht. Zu diesem Zweck werden einerseits das erfolgreiche und im deutschsprachigen Raum wohl größte sportintegrative Programm des Deutschen Olympischen Sportbundes "Integration durch Sport" sowie ausgewählte Befunde dessen großangelegter Evaluierung herangezogen. Andererseits wird darin eine in den Jahren 2009 und 2010 in der Schweiz durchgeführte Studie unter dem Titel "Sport and social inclusion", die sich genau mit dem oben genannten Thema auseinandersetzt, erörtert. Im abschließenden Kapitel werden die Erkenntnisse zum Untersuchungsgegenstand dieser Arbeit präsentiert, indem die Ergebnisse dieser beiden Studien gegenübergestellt und deren Gemeinsamkeiten herausgearbeitet werden. Vor dem Hintergrund der Annahme, dass die soziale Integration von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in und durch den vereinsorganisierten Sport kein Automatismus ist, sollen in dieser Arbeit jene integrationsfördernden Rahmenbedingungen genannt werden, die hilfreich sind damit der (vereinsorganisierte) Sport die ihm inhärenten Integrationspotenziale entfalten kann. Diese können darüber hinaus für die strategische und konzeptionelle Arbeit in den Sportvereinen relevant sein.

Zusammenfassung (Englisch)

The following paper is devoted to one question. In how far is sport (organized by clubs) able to contribute to integration of people with migration background. In the beginning, the terms sport and integration are defined and associated to each other. Further, numbers, data and indicators of migration and integration in Austria are disclosed. The main part focuses on the connections of sporting activities with social integration. For this reason, the successful and in the German speaking world, most known sport initiative program of the German Olympic Sport Union, Integration via Sport, will be focused on for evaluation, as well as other result of its intensive evaluation. On the other hand, an evaluation done in Switzerland in 2009 and 2010 titled, "Sport and Social Inclusion" which deals with the topic mentioned above is discussed. In the final chapter the results of the evaluation are presented by contrasting both studies and their similarities are displayed. By accepting the fact that social integration of people with migration background in and by club organized sport is not an automatism, then this paper will show the determining factors to support integration that will be helpful to (club organized) sport to develop inherent integration potentials. These may further be relevant for the strategic and conceptual work in the sport clubs.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 274 mal heruntergeladen.