Titelaufnahme

Titel
Sachwalterschaft : Bestandsaufnahme beim Verein Vertretungsnetz am Standort Hartberg / vorgelegt von Verena Schuller
Weitere Titel
Custodianship : baseline study of the Association VertretungsNetz at the location Hartberg
Verfasser/ VerfasserinSchuller, Verena
Begutachter / BegutachterinAnastasiadis Maria
Erschienen2013
Umfang119 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Sachwalterschaft / Sozialpädagogik / Sachwalterschaft / Sozialpädagogik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55325 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Sachwalterschaft [1.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Masterarbeit befasst sich mit dem Ziel, die Sachwalterschaft im sozialpädagogischen Tätigkeitsbereich bekannt zu machen und aufzuzeigen, wie multiprofessionell in diesem Fachbereich gearbeitet werden muss, um die bestmögliche Versorgung der Klientinnen und Klienten einer Sachwalterin/eines Sachwalters zu gewährleisten. Es soll vermittelt werden, was Sachwalterschaft bedeutet, wie sie zustande kommt, wer Sachwalterin/Sachwalter sein kann und welche Auswirkungen diese auf die betroffenen Personen hat. Es ist deshalb auch notwendig, klar darzulegen, welche Rechte und welche Pflichten eine Sachwalterin/ein Sachwalter hat und wo der Aufgabenbereich für sie endet. In dieser Arbeit werden der Verein VertretungsNetz und dessen organisatorische Struktur aufgezeigt. Es ist auch ein weiteres Ziel dieser Arbeit, die tatsächlich anfallenden Kosten für eine Sachwalterschaft und die Pflicht der Rechnungslegung gegenüber dem Gericht genauer zu durchleuchten. Als letzter Punkt des theoretischen Teils dieser Masterarbeit sind die österreichischen Alternativen zur Sachwalterschaft dargestellt aber auch Kritik am ganzen System geübt. Im empirischen Teil befasst sich diese wissenschaftliche Arbeit mit der Bestandsaufnahme des Klientels des Vereins VertretungsNetz am Standort Hartberg für das Jahr 2012. Ziel der Arbeit war es herauszuarbeiten, wie die Klientinnen und Klienten, welche von den hauptberuflichen und ehrenamtlichen Sachwalterinnen und Sachwaltern des Standortes Hartberg im Jahr 2012 vertreten wurden, leben. Die Arbeit beschreibt die Klientinnen und Klienten im Hinblick auf ihr Alter, Geschlecht, Wohnsituation, Einkommen, Wirkungskreis der Sachwalterschaft, ihren medizinischen Diagnosen und ihren monatlichen zugewiesenen Lebensbedarf. Gezeigt hat sich bei der Auswertung, dass die Sachwalterschaft alle Gesellschaftsschichten durchkreuzt und es das weibliche und das männliche Geschlecht betrifft, wobei es etwas mehr weibliche Klientinnen gibt.

Zusammenfassung (Englisch)

his master thesis is about the field of activity of social education, especially about custodianship. The aim of this master thesis is to inform people how multi-professional have to be worked in this special field. Another aim is to clear up about custodianship, to inform about who are able to be a solicitor and which effects the custodianship can have. It is necessary to clear up which rights and obligations a solicitor has and where the responsibilities end. In this master thesis you can also find a description of the organizational structure of the organization VertretungsNetz. You will find an explanation and a demonstration of this organization. This thesis will clear up about the truth of the related costs and the cooperation with the court. It is also about the Austrian alternatives of custodianship and it shows some pilot projects, which will properly reform the actual situation of custodianship. The empirical part of this master thesis is a baseline study about the clientele of the organization VertretungsNetz at the location Hartberg in the year 2012. The baseline study describes the clientele about age, gender, living, income, sphere of activity, monthly assigned pocket money and medical diagnoses. The evaluation shows you that custodianship can be found in all social classes, it can affect everyone.