Titelaufnahme

Titel
Strukturelle neuronale Korrelate der Kreativität : der Zusammenhang zwischen zerebraler kortikaler Dicke und Kreativitätsleistung / vorgelegt von Cornelia Frank
Verfasser/ VerfasserinFrank, Cornelia
Begutachter / BegutachterinFink Andreas
Erschienen2013
Umfang68 Bl. : Zsfassung ; Ill, graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Kreativität / Hirnrinde / Kreativität / Hirnrinde / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55290 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Strukturelle neuronale Korrelate der Kreativität [0.44 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit strukturellen neuronalen Korrelaten der Kreativität. Aufgrund der Tatsache, dass es auf diesem Gebiet kaum vergleichbare Untersuchungen gibt, werden hier neue bedeutsame Befunde erwartet. Ziel ist es, die zerebrale kortikale Dicke im Zusammenhang mit unterschiedlichen Facetten psychometrisch erhobener Kreativität zu untersuchen. Ausgehend von der Literatur (z.B. Jung et al., 2010a) werden Zusammenhänge zwischen Kreativität und kortikaler Dicke in parieto-okzipitalen Regionen erwartet. Die Stichprobe setzt sich aus 62 gesunden Personen zusammen. In Voruntersuchungen wurden die strukturellen neuronalen Daten mit Hilfe eines 3-Tesla Magnetresonanztomographen gewonnen. Die Datenanalyse wurde mit dem Programmpaket FreeSurfer durchgeführt. Die psychometrisch erhobene Kreativität wurde faktorenanalytisch in verbale und figural-bildhafte Kreativität unterteilt und mit der kortikalen Dicke in Beziehung gesetzt. Die Ergebnisse zeigen einen positiven Zusammenhang zwischen figural-bildhafter Kreativität und der kortikalen Dicke im inferioren parietalen, im superioren parietalen Gyrus und in lateralen okzipitalen Regionen der linken Hemisphäre. Weitere positive Zusammenhänge zeigen sich zwischen figural-bildhafter Kreativität und der kortikalen Dicke im lateralen okzipitalen Gyrus, im Precuneus, im Cuneus und in superioren parietalen Regionen der rechten Hemisphäre. Diese Areale spielen einschlägigen Befunden zufolge eine Rolle bei der mentalen Vorstellungskraft.

Zusammenfassung (Englisch)

The present study investigates structural neuronal correlates of creativity. Previous research rarely focused on neuronal correlates of creativity (particularly with respect to cortical thickness), thus new significant results are expected in this study. We related cortical thickness to different facets of psychometrically determined creativity. Based on previous studies, we hypothesized positive associations between creativity and cortical thickness in parieto-occipital regions. The sample of this study consisted of 62 healthy volunteers. Structural magnetic resonance imaging scans were obtained with a 3.0 Tesla Siemens scanner. Cortical reconstruction and volumetric segmentation were performed with FreeSurfer image analyses software. Psychometrically determined creativity was divided into verbal and figural creativity via factor analysis and related to cortical thickness. The results revealed a positive association between figural creativity and cortical thickness in regions of the left inferior parietal, superior parietal and lateral occipital cortex. Additionally positive correlations were found between figural creativity and cortical thickness in regions of the right lateral occipital gyrus, the Precuneus, the Cuneus and superior parietal regions. These brain regions are thought to play a particular role in visual imagination.