Titelaufnahme

Titel
Auf der Suche nach Dolmetschqualität : Evaluierungsvorgehen beim Simultandolmetschen am ITAT Graz unter der Lupe / vorgelegt von Ivana Hrvoj
Verfasser/ VerfasserinHrvoj, Ivana
Begutachter / BegutachterinGrbic Nadja
Erschienen2013
UmfangV, 267 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Simultandolmetschen / Evaluation / Simultandolmetschen / Evaluation / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55282 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Auf der Suche nach Dolmetschqualität [4.19 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit untersucht das komplexe Thema der Qualität beim Dolmet-schen. Die Qualität einer Dolmetschung unterliegt diversen Evaluierungsfaktoren und Evaluierungsperspektiven, wobei die Perspektive der Zieltext-RezipientInnen bzw. der KundInnen, sowie der DolmetscherInnen selbst bis dato am häufigsten zum For-schungsobjekt wurden. Intensiverer Forschungsbedarf besteht noch im Bereich der Didaktik, in dem zwei Evaluierungsschwerpunkte im Fokus stehen ? die Perspektive der AusbilderInnen und die Perspektive der Studierenden. Folglich liegt das Interesse in der vorliegenden Arbeit auf einer Bestandaufnahme der gegenwärtigen Beurteilungspraxis in der Simultandolmetschlehre am ITAT Graz aus den oben angeführten Perspektiven. Es soll eruiert werden, ob es zwischen Studierenden und Lehrenden hinsichtlich der Beurteilung von Simultandolmetschleistungen Diskrepanzen gibt, und wenn ja, worauf diese Diskrepanzen zurückzuführen sind. Um die Sicht der Lehrenden und der Studierenden zu erfassen wurden zwei Fokusgruppendiskussionen zu den folgenden Themenkomplexen durchgeführt: Wahrnehmung der Qualität, Anforderungen an eine Dolmetschleistung, Qualitätskriterien, Evaluierungsmethoden, Evaluierung im Team, Transparenz beim Evaluieren, Zufriedenheit der Studierenden mit dem Evaluierungsvorgehen, sowie Schaffung von Qualitätsbewusstsein bei Studierenden. Die Transkripte der Fokusgruppeninterviews wurden anhand der Auswertungsmethode der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayrings Prozessmodell der Kategorienbildung analysiert. Die Studie hat ergeben, dass Studierende mit dem Evaluierungsvorgehen in der Simultandolmetschlehre am ITAT Graz zufrieden sind und die Mei-nungsdiskrepanzen in der Beurteilung von Simultandolmetschleistungen zwischen Studierenden und Lehrenden i.d.R. nicht oft vorkommen. Wenn sie vorkommen, sind sie, wie in dieser Arbeit aufgezeigt werden konnte, auf nicht ausreichende Kommunikation zwischen Lehrenden und Studierenden zurückzuführen.

Zusammenfassung (Englisch)

The present thesis deals with the assessment of simultaneous interpretations in the educational context. Quality in interpreting can be assessed with different methods and criteria from various assessment perspectives. The perspectives that, to date, seem to have been studied most often are those of target-text users or clients and those of interpreters. More research is needed in the didactic context, where two perspectives are significant ? that of interpreting trainers and that of students. Hence, the focus of this thesis lies in the review of the effectiveness of present assessment practice in simultaneous interpreting classes at the Department of Translation Studies (ITAT) of the University of Graz. The aim is to examine whether the assessment of simultaneous interpretations is potentially subject to discrepancy between quality judgements of students and those of trainers. If such discrepancies can be identified, this thesis set out to determine to what these discrepancies can be attributed. To ascertain the students? and trainers? views, two focus group discussions were conducted with emphasis on the following topics: perception of quality, expectations for interpreting performance, assessment criteria and methods, assessment in teamwork, transparency in the assessment field, students? satisfaction with assessment procedures and development of quality awareness. The interview transcripts were analyzed based on the qualitative content analysis according to Mayring. The analysis and interpretation of the data shows that students of conference interpreting are satisfied with the assessment practices in the field of simultaneous interpreting. However, discrepancies between students? judgement of their own performance and the judgement of their trainers do not occur frequently. The thesis was able to show that those discrepancies mainly arise due to insufficient communication between students and trainers in the field of simultaneous interpreting at ITAT Graz.