Bibliographic Metadata

Title
Zum Tugendkonzept bei Aristoteles und im Aristotelismus / vorgelegt von Klara Gruber
Additional Titles
The concept of virtue in Aristotle and in aristotelianism
AuthorGruber, Klara
CensorBerger Harald
Published2013
Description113 Bl. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Aristoteles <Ethica Nicomachea> / Tugend <Motiv> / Thomas <von Aquin, Heiliger> / Aristoteles <Ethica Nicomachea> / Tugend <Motiv> / Thomas <von Aquin, Heiliger> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55207 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Zum Tugendkonzept bei Aristoteles und im Aristotelismus [0.45 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der Tugendbegriff spielt in der Geschichte der Ethik eine zentrale Rolle. In dieser Arbeit wird die Konzeption der Tugendauffassung bei Aristoteles, der als klassischer Vertreter der antiken Tugendethik gilt, anhand seiner berühmten ethischen Schrift Die Nikomachische Ethik dargelegt und detailliert beschrieben. Dadurch wird ein historischer Überblick eines antiken Tugendkonzeptes vorgelegt. Da sich im Laufe der Geschichte zahlreiche Philosophinnen und Philosophen auf das Aristotelische Tugendmodell bezogen, stehen im Rahmen dieser Arbeit besonders dessen Wiederentdeckung und Rezeption im mittelalterlichen Aristotelismus im Mittelpunkt des Interesses. Dadurch soll aufgezeigt werden, welche Wirkung der Aristotelische Tugendansatz auf die Nachwelt, insbesondere auf die mittelalterliche Philosophie des 12. und 13. Jahrhunderts ausübte. Diese Einflussnahme wird am Beispiel von Thomas von Aquin, der sich in seinem Denken stark an Aristoteles orientierte, herausgearbeitet. Anhand seines bedeutenden philosophisch-theologischen Werkes Summa Theologica wird der Tugendansatz von Thomas von Aquin geschildert, wobei besonderes Augenmerk darauf gelegt wird, wie der Philosoph die Aristotelische Tugendlehre ergänzte, kritisierte oder abwandelte, um sie in den Rahmen seiner eigenen Untersuchungen einbetten zu können. Thomas? Lehre über Sittlichkeit wird dabei einer vergleichenden kritischen Analyse unterzogen, um Parallelen bzw. Unterschiede zum Aristotelischen Tugendansatz ausfindig zu machen.

Abstract (English)

Virtue ethics is of great importance in the history of ethics. In this work the conception of virtue, as developed in Aristotle's famous ethical writing The Nicomachean Ethics, is explained and described in detail. Aristotle is an essential representative of the ancient virtue ethics. So a historical overview of ancient virtue concepts is presented. Throughout history many philosophers referred to the Aristotelian model of virtue - especially its rediscovery and the reception in medieval Aristotelianism are the main parts of interest in this work. The aim is to show the effects of the Aristotelian virtue approach on posterity and in particular on the medieval philosophy of the 12th and 13th centuries. These effects are shown in the works of Thomas Aquinas, who was strongly influenced by Aristotle?s points of view. Based on his significant philosophical and theological work Summa Theologica, Thomas Aquinas?s virtue approach is described. Particular attention is given to the way the philosopher completed, criticized or changed the Aristotelian theory of virtue, to embed it in his own studies. Aquinas?s teaching on morality is analyzed comparatively and critically to find parallels and differences with the Aristotelian approach of virtue.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 175 times.