Titelaufnahme

Titel
The equity risk premium / Jadallah Karim
Verfasser/ VerfasserinJadallah, Karim
Begutachter / BegutachterinMestel, Roland
Erschienen2013
UmfangI, 110 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Aktienmarkt / Risikoprämie / Aktienmarkt / Risikoprämie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55065 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The equity risk premium [6.01 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

AbstraktDie neoklassischen Theorien versuchen die Aktienrisikoprämie (ARP), durch rationale Individuen, welche vollständige Informationen haben und in negative Rückkopplung reagieren bis ein Gleichgewicht erreicht ist, zu erklären. Auf der anderen Seite befassen sich neue ökonomische Theorien mit begrenzter Rationalität und asymmetrische Informationen, wie Behavioral Finance oder Principal-Agent-Modelle. Neoklassische und neue Theorien sind oft im Gegensatz:Mit der Theorie des erwarteten Nutzens erlangt man eine theoretische rationale ARP, im Gegensatz zu irrational Personen in der Prospect Theory. Das berühmte Lukas Tree Modell ist die Grundlage des konsumbasierten Capital Asset Pricing Models (C-CAPM), welches ebenfalls mit rationalem Verhalten in empirischen Tests fehlschlägt. Dieser empirische Fehler ist als "Equity Risk Premium Puzzle" bekannt.Neueste Entwicklungen, wie die zeitliche Struktur des Eigenkapitals, führen zu einem neuen Verständnis der ARP. Im Rahmen dieser Arbeit wird das neoklassische C-CAPM mit der zeitlichen Struktur des Eigenkapitals kombiniert. Dies wird durch die Erweiterung des Lucas Tree Models mit Nutzholz erreicht:Im ökonomischen Sinne, sind häufig (z.B. jährlich) geholzte Wälder "Value" Investitionen, da "Dividenden" in der Gegenwart und Vergangenheit verteilt wurden. Auf der anderen Seite, Bäume welche in der Zukunft geholzt werden sollen ? z.B. in 20 Jahre - sind "Growt"" Investitionen, da diese Investitionen Dividenden in der fernen Zukunft versprechen.Mit obigen Eigenschaften sind wir in der Lage die zeitliche Struktur des Kapitals mit der Kapitalrisikoprämie zu erklären. Mit einer zusätzlichen Implementierung des Modigliani und Miller Theorems kann die zeitliche Struktur des Eigenkapitals und Zinsstruktur der Aktienrisikoprämie erklärt werden. Die Ergebnisse zeigen - wie die Prospect Theory aussagt- kurzsichtige Verlustaversion. Aktien mit einer kürzeren Dividenden-Duration zeigen eine viel höhere ARP als Wachstumswerte.

Zusammenfassung (Englisch)

The neoclassical theories try to explain the equity risk premium (ERP) by rational individuals who have full information and react in negative feedback until equilibrium is reached. On the other hand, the new economics theories deal with bounded rationality, asymmetric information, like behavioural finance or principal agent models. Neoclassical and new theories are often in contrast:Expected Utility Theory derives a theoretical rational ERP, in contrast to irrational individuals in Prospect Theory. The famous Lukas Tree Model is the basis to explain the Consumption-Based Capital Asset Pricing Model (C-CAPM), which also fails with rational behaviour in empirical tests. This frailer is known as the "Equity Risk Premium Puzzle".Latest developments - like the term structure of equity - lead to new understanding of the ERP. Within this thesis the neoclassical C-CAPM is combined with the term structure of equity. This is done by extending the garden of the Lucas Tree Model by timber:In economic sense, frequently (i.e. yearly) timbered woods are "value" investments since dividends are distributed in the present and past. On the other hand, trees what are supposed to be cut in the future - i.e. 20 years - are "growth" investments, since this investments promise to distribute dividends in the far future if the plant will succeed. The same counts for growth stocks, the management promise to pay dividends in the far future if they will survive. Value stocks already distribute dividends. With that kind of properties we are able to explain the term-structure of capital with its capital risk premium. With an additional implementation of the Modigliani and Miller Theorem the term structure of equity and its term structure of equity risk premium can be explained. The results show - as the prospect theory predicts - myopic loss aversion. Stocks with shorter dividend duration show a much higher ERP than growth stocks.